Ex-Schwager erschlagen und Leiche vergraben? Urteil im Mordprozess!

Stuttgart - Nach dem tödlichen Angriff auf seinen Ex-Schwager erwartet am Montag (12 Uhr) einen geständigen Mann aus Stuttgart das Urteil.

Ein Mann muss sich in einem Mordprozess vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten.
Ein Mann muss sich in einem Mordprozess vor dem Stuttgarter Landgericht verantworten.  © Marijan Murat/dpa

Der damals 53-Jährige soll sein Opfer im Mai vergangenen Jahres auf dem Weg zur Arbeit abgepasst, gefesselt und geknebelt haben, um es anschließend zu töten.

Den Ex-Schwager habe er auf einem gepachteten Grundstück mit zwei Schlägen auf den Kopf umgebracht und vergraben.

Wenige Tage später meldete sich der Mann bei der Polizei.

Prozess um Angriff bei Corona-Demo: Lange Haftstrafen gefordert!
Gerichtsprozesse Stuttgart Prozess um Angriff bei Corona-Demo: Lange Haftstrafen gefordert!

Vor dem Landgericht hatte der Mann die Tat eingeräumt und Reue gezeigt.

Das Motiv?

Das 45 Jahre alte Opfer soll schlecht über die Familie des Angeklagten gesprochen haben, hatte dieser ausgesagt.

Die geschiedene Ehefrau des Getöteten hatte den Mann als vermisst gemeldet, nachdem er die gemeinsamen Kinder nicht wie verabredet zur Betreuung abgeholt hatte.

Update: 14.06 Uhr

Urteil: Zwölf Jahre Haft

Der Angeklagte ist wegen Totschlags zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

Der 52-Jährige hatte sein Opfer nach Überzeugung des Landgerichts im Mai vergangenen Jahres bei einem Streit auf einem gepachteten Grundstück mit einem Vierkantholz erschlagen und am selben Abend vergraben, wie der Richter in seiner Urteilsbegründung am Montag sagte.

Vor dem Landgericht hatte der 52-Jährige Reue gezeigt. Das Motiv bleibt auch nach dem Prozess unklar. Es hatte zwischen den beiden Freunden auch eine harte Auseinandersetzung um eine Autoversicherung gegeben.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Stuttgart: