Faustschlag ins Gesicht, Mann stirbt: Haftstrafe für 51-Jährigen

Erfurt - Wegen des Todes eines Mannes in Geraberg muss ein 51-Jähriger für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Erfurt sprach einen 51-Jährigen am Dienstag der Körperverletzung mit Todesfolge für schuldig.
Das Landgericht Erfurt sprach einen 51-Jährigen am Dienstag der Körperverletzung mit Todesfolge für schuldig.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Das Landgericht Erfurt sprach den Angeklagten am Dienstag der Körperverletzung mit Todesfolge für schuldig. Der 51-Jährige habe den Tod des Opfers nicht gewollt – müsse ihn sich aber zurechnen lassen, sagte der Vorsitzende Richter Markus von Hagen zur Urteilsbegründung.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte im Januar 2019 in Geraberg einem Tankstellenkunden einen Faustschlag ins Gesicht verpasste. Dadurch stürzte das Opfer, schlug mit dem Kopf auf und starb Tage später im Krankenhaus.

Das Opfer hatte einer Mitarbeiterin der Tankstelle beiseite stehen wollen, die sich von dem Angeklagten belästigt fühlte.

"Knockout 51": Haben Polizisten Dienstgeheimnisse an rechtsextreme Gruppe weitergegeben?
Gerichtsprozesse Thüringen "Knockout 51": Haben Polizisten Dienstgeheimnisse an rechtsextreme Gruppe weitergegeben?

Aufgrund einer bipolaren Störung des Angeklagten erkannte das Gericht eine eingeschränkte Schuldfähigkeit an. Zudem gelten aufgrund der langen Verfahrensdauer bereits vier Monate der Freiheitsstrafe als verbüßt. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahren und neun Monate Haft gefordert. Die Verteidigung hatte eine zweijährige Bewährungsstrafe beantragt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung kündigte bereits Revision an.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen: