Mit 17 brachte er Mitschüler (15) um: "Kinder des Satans"-Mörder wieder vor Gericht

Berlin/Erfurt - Ein mehrfach verurteilter Rechtsextremist aus Thüringen muss sich erneut wegen des Verwendens von Nazi-Symbolen verantworten.

Wegen des Shirts mit verfassungswidrigen Zeichen wird gegen die Männer ermittelt. (Symbolbild)
Wegen des Shirts mit verfassungswidrigen Zeichen wird gegen die Männer ermittelt. (Symbolbild)  © Marius Becker/dpa

Gegen den 44-Jährigen und einen 43 Jahre alten Mitangeklagten hat am Montag ein Prozess vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten begonnen. 

Die Männer sollen über das Internet T-Shirts, CDs und LPs angeboten haben, auf denen unter anderem Hakenkreuze und stilisierte Keltenkreuze abgebildet waren. Beide Angeklagten schwiegen zu den Vorwürfen.

Der 44-Jährige hatte 1993 in Sondershausen (Thüringen) mit zwei Mitschülern einen 15-Jährigen ermordet und war 1994 zu einer Jugendstrafe von acht Jahren verurteilt worden. 

Kleinkind (2) mehrfach sexuell missbraucht? Ehemaliges Paar vor Gericht
Gerichtsprozesse Thüringen Kleinkind (2) mehrfach sexuell missbraucht? Ehemaliges Paar vor Gericht

Die Tat hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Wegen ihrer Begeisterung für Horrorfilme, okkulte Rituale und aggressive Black-Metal-Musik wurden die Täter als "Kinder des Satans" bezeichnet. 

Nach Entlassung aus der Haft fiel der 44-Jährige wegen erneuter Straftaten auf. In Erfurt erhielt er 2003 vier Jahren Haft unter anderem wegen Volksverhetzung.

Im jetzigen Prozess geht es um mutmaßliche Taten im Zusammenhang mit einem Online-Versandhandel, den der 44-Jährige von Oktober 2014 bis November 2015 zunächst von Berlin und dann von Thüringen aus betrieben haben soll. Der 43 Jahre alte Mitangeklagte sei für das Bedrucken und Versenden von T-Shirts zuständig gewesen.

Beiden Männern wird das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last gelegt. Zudem soll der 44-Jährige vorgeworfen, ab Juli 2015 eine CD mit volksverhetzendem, antisemitischem Inhalt zum Verkauf angeboten zu haben. Der Prozess wird am 23. März fortgesetzt.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Thüringen: