Mann soll schwangere Freundin getötet haben, Geständnis vor Gericht

Mönchengladbach/NRW - Ein Mann soll seine schwangere Freundin in der gemeinsamen Wohnung in Mönchengladbach nach einem heftigen Streit getötet haben.

Am Landgericht Mönchengladbach findet der Prozess gegen den Angeklagten statt.
Am Landgericht Mönchengladbach findet der Prozess gegen den Angeklagten statt.  © Marius Becker/dpa

Vor dem Landgericht muss sich von Donnerstag (9.15 Uhr) an ein 40 Jahre alter Mann wegen Totschlags verantworten. 

Er soll die Leiche der Frau zunächst unter seinem Bett versteckt haben. 

Erst Tage später soll er die in Bettzeug und Müllsäcke eingewickelte Tote in einem Feld- und Wiesengebiet in der Nähe abgelegt haben. 

Anfang Mai, zwei Monate nach der Tat, nahm die Polizei den 40-Jährigen fest.

Er führte die Polizei zu der Leiche.

Update, 13.24 Uhr: Täter gesteht den Mord

Zum Auftakt eines Prozesses um den Tod einer schwangeren Frau hat ihr Partner die vorgeworfene Tat gestanden. 

Der 40-jährige Angeklagte soll seine schwangere Freundin Anfang März nach einem heftigen Streit erwürgt haben. Auf die Frage des Richters nach dem Grund für die Tat sagte der Angeklagte am Donnerstag vor dem Landgericht Mönchengladbach: "Warum ich das getan hab', wüsste ich auch gern."

Mit stockenden Worten schilderte der wegen Totschlags angeklagte Mann einen völlig entgleisten Streit mit seiner 26-jährigen Freundin in der gemeinsamen Wohnung. 

Sie habe ihm unterstellt, dass er etwas von ihrer Schwester wolle und gedroht, sie werde dafür sorgen, dass das Jugendamt ihm seine sechsjährige Tochter wegnehme. Seine Freundin habe ihn getreten, er dann zurückgeschlagen und sie gewürgt.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0