Auto kracht in Gruppe, junger Mann stirbt: So lange muss der Todes-Fahrer in den Knast

Heilbronn – Nach einem fatalen Unfall im Kreis Ludwigsburg und der Flucht des Autofahrers ist ein 44 Jahre alter Mann zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Sachsenheim (Kreis Ludwigsburg), Mai 2019: Kerzen und Blumen an der Stelle, an der vier Fußgänger angefahren wurden.
Sachsenheim (Kreis Ludwigsburg), Mai 2019: Kerzen und Blumen an der Stelle, an der vier Fußgänger angefahren wurden.  © Andreas Rosar/dpa

Das Heilbronner Landgericht warf ihm am Montag neben fahrlässiger Tötung unter anderem auch versuchten Mord in zwei Fällen vor.

Er war im Mai 2019 mitten in der Nacht mit seinem Auto von hinten in eine Gruppe am Straßenrand gefahren. Ein 21-Jähriger starb, die drei anderen jungen Menschen erlitten schwere Verletzungen.

Der Fahrer hatte sich damals nicht um sie gekümmert, sondern die Flucht ergriffen und sich erst Stunden später der Polizei gestellt. "Sie überließen es letztlich dem Zufall, ob die Verletzten überleben oder nicht", sagte der Richter zum Abschluss des Prozesses.

Mitten in der Verhandlung: Angeklagter will aus dem Fenster springen und fliehen
Gerichtsprozesse Dresden Mitten in der Verhandlung: Angeklagter will aus dem Fenster springen und fliehen

In seinem letzten Wort bat der Mann erneut um Entschuldigung. "Der Tag des Unfalls war der schlimmste meines Lebens", sagte er.

"Auf keinen Fall" habe er in jener Nacht gesehen, womit sein Auto zusammengestoßen sei.

Unfallflüchtiger ging von Zusammenstoß mit Warnbake aus

Im Prozess hatte er ausgesagt, er habe einen Knall bemerkt und sei nach dem Schlingern des Fahrzeugs vom Zusammenstoß mit einer sogenannten Warnbake ausgegangen, die normalerweise den Verkehr absperrt. "Leider habe ich wie alle anderen auch erst durch das Internet von dem Unfall erfahren."

Die Staatsanwaltschaft und die Nebenklage hatten eine Gesamtfreiheitsstrafe von acht Jahren beantragt, die Verteidigung dagegen auf eine Bewährungsstrafe wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort plädiert.

Beide Anträge nannte die Kammer unrealistisch.

Titelfoto: Andreas Rosar/dpa

Mehr zum Thema Justiz: