Junge (†5) durch Faustschläge gegen den Kopf getötet: Mutter erklärt, warum sie nicht eingriff

Mönchengladbach – Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines fünfjährigen Jungen aus Mönchengladbach hat sich am Mittwoch die angeklagte Mutter des Kindes erstmals zu den Vorwürfen geäußert.

Die Mutter eines verstorbenen fünfjährigen Jungen steht in Mönchengladbach vor Gericht. (Archivfoto)
Die Mutter eines verstorbenen fünfjährigen Jungen steht in Mönchengladbach vor Gericht. (Archivfoto)  © Roland Weihrauch/dpa

In einer von ihrem Verteidiger verlesenen Erklärung bestritt die 23-Jährige, Fabio und seinen zwei Jahre jüngeren Bruder jemals misshandelt zu haben.

Es sei zutreffend, dass sie Fabio mal auf die Finger und den Hintern gehauen habe, erklärte die Angeklagte.

In dem seit über drei Monaten dauernden Prozess sind die Frau und ihr damaliger, gleichaltriger Freund angeklagt. Ihm wird Totschlag vorgeworfen, der Mutter Totschlag durch Unterlassen.

Die junge Frau erklärte, sie habe ihrem Freund zunächst immer geglaubt, wenn er die Verletzungen der Kinder mit Unfällen wie "aus dem Hochbett fallen" oder "vor die Heizung laufen" erklärt habe.

Erst knapp einen Monat vor dem Tod von Fabio am 21. April, seien ihr Zweifel gekommen, als ihr fünfjähriger Sohn ein Brillenhämatom hatte, also blaue Flecken um beide Augen herum.

Sie habe sich nicht getraut, ihren Partner darauf anzusprechen, aus Angst vor seinen Reaktionen. "Er war so reizbar", erklärte sie.

Der damalige Lebensgefährte (r) soll den Fünfjährigen durch Schläge getötet und die Mutter ihr Kind nicht beschützt haben. (Archivfoto)
Der damalige Lebensgefährte (r) soll den Fünfjährigen durch Schläge getötet und die Mutter ihr Kind nicht beschützt haben. (Archivfoto)  © Roland Weihrauch/dpa

Ursprünglich sollte der Angeklagte am Mittwoch aussagen. Wegen starker Kiefer- und Ohrenschmerzen sei er dazu nicht in der Lage, sagte der Mann.

Titelfoto: Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0