Mann mietet sich Kran und klaut Frachtcontainer von Bahn-Gelände

Köln - Am Donnerstag wurde die Bundespolizei zum Gelände der Deutschen Bahn AG im Kölner Norden alarmiert, weil dort mehrere Personen Frachtcontainer "mit schwerer Unterstützung" entwenden wollten.

Ein Kölner (48) hatte sich für den unbefugten Abtransport der Container einen Kran und zwei Sattelschlepper gemietet.
Ein Kölner (48) hatte sich für den unbefugten Abtransport der Container einen Kran und zwei Sattelschlepper gemietet.  © Polizei Sankt Augustin

Ein Polizeisprecher teilte mit, dass ein Mitarbeiter der Bahn am Morgen gegen 9.15 Uhr mehrere Personen entdeckt hatte, die sich unbefugt auf dem Gelände in Köln-Longerich aufhielten. Mithilfe eines Krans waren sie gerade im Begriff gewesen, die Container wegzuschaffen.

Sogleich machten die Beamten sich auf den Weg und trafen am Ort des Geschehens auf zwei Männer (48, 43), einen Kranführer und zwei Lkw-Fahrer.

"Der 48-jährige Kölner gab an, dass er die 'herrenlosen Container' für den Privatgebrauch vorsehe und infolgedessen einen 70 Tonnen schweren Mobilkran und zwei Sattelschlepper geordert habe, welche den Abtransport ermöglichen sollten", schilderte der Sprecher.

Mehrere Jahre Knast für Missbrauchs-Mutter
Gerichtsprozesse Sachsen Mehrere Jahre Knast für Missbrauchs-Mutter

Bereits am frühen Morgen sollen die Anwesenden zwei Container auf diese Weise abtransportiert haben, hieß es weiter, wodurch sich für die Beamten der Verdacht des Diebstahls erhärtete.

Der Inhalt der Frachtcontainer habe bislang nicht ermittelt werden können. Die Bundespolizei vermutet hinter der Aktion allerdings, dass es den mutmaßlichen Dieben vielmehr um den Wert der Frachtbehälter selbst gegangen war.

Die Polizei stellte die Container schließlich sicher und leitete ein Verfahren wegen des "besonders schweren Falls des Diebstahls" und "Hausfriedensbruchs" ein.

Wie hoch die Schadenssumme sei, müsse noch durch die Deutsche Bahn ermittelt werden.

Titelfoto: Polizei Sankt Augustin

Mehr zum Thema Justiz Köln: