Das wird teuer! Jugendliche Eier-Werfer lösen Schaden von über 20.000 Euro aus

Köln - Bereits Mitte März hatten fünf Jugendliche in Köln-Porz sich einen vermeintlich "lustigen" Streich ausgedacht, indem sie von einer Brücke Eier hinab auf die Straße warfen und damit einen Unfall mit hohen Sachschaden verursachten. Nun hat die Polizei die Jugendlichen ermittelt.

Die Polizei Köln hat fünf Jugendliche (16 bis 19) ermittelt, die im März durch Eier-Würfe einen Auffahrunfall mit hohem Sachschaden verursacht hatten. (Symbolbild)
Die Polizei Köln hat fünf Jugendliche (16 bis 19) ermittelt, die im März durch Eier-Würfe einen Auffahrunfall mit hohem Sachschaden verursacht hatten. (Symbolbild)  © 123rf/Danilo Jr. Pinzon

Wie ein Sprecher der Polizei angab, hatten die Fünf durch die Aktion einen Auffahrunfall zwischen einem VW Passat und einem BMW X3 verursacht.

Die geworfenen Eier waren unter anderem auf der Windschutzscheibe des Passats gelandet und hatten dem Fahrer (42) dadurch die Sicht versperrt. In der Folge war er auf den BMW aufgefahren.

Insgesamt war bei dem Unfall ein Schaden von über 20.000 Euro entstanden.

Frau im Beisein des Babys erstickt: Fitness-Uhr entlarvt Ehemann als Mörder!
Mord Frau im Beisein des Babys erstickt: Fitness-Uhr entlarvt Ehemann als Mörder!

Dank Videoaufnahmen eines Supermarktes in der Nähe des Unfallorts kamen die Ermittler einem 16-Jährigen auf die Spur, der dabei gefilmt wurde, wie er wenige Minuten vor der Tat fünf Packungen Eier aus einem Regal genommen hatte.

Der Kölner war für die Ordnungshüter kein unbeschriebenes Blatt: In den vergangenen Monaten hatte die Polizei bereits mehrfach gegen ihn ermittelt - unter anderem wegen "Notrufmissbrauchs", wie es hieß.

Der Unruhestifter gestand die Tat bei seiner Vernehmung und machte zudem Angaben zu seinen vier "Komplizen" im Alter zwischen 16 und 19 Jahren.

"Gegen alle fünf wird nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt", so der Sprecher. Außerdem müssen die Jugendlichen nun damit rechnen, dass sie für den entstandenen Schaden aufkommen müssen.

Titelfoto: 123rf/Danilo Jr. Pinzon

Mehr zum Thema Justiz Köln: