Kampf gegen Kinderpornografie: Ermittler stellen neues Forensik-Tool vor

Köln - Kölner Cybercrime-Ermittler wollen noch in diesem Monat ein neues Instrument gegen die Verbreitung von Kinderpornografie im Echtbetrieb einsetzen.

Im Kampf gegen die Verbreitung von Kinderpornografie wollen Kölner Ermittler noch in diesem Monat ein neues Forensik-Tool einsetzen.
Im Kampf gegen die Verbreitung von Kinderpornografie wollen Kölner Ermittler noch in diesem Monat ein neues Forensik-Tool einsetzen.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Das Forensik-Tool "Aira" werde mithilfe Künstlicher Intelligenz vollautomatisch enorme Datenmengen nach strafbaren Missbrauchsdarstellungen durchsuchen, wie Ministerpräsident Hendrik Wüst (46, CDU) bei einem Besuch der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC NRW) am Dienstag in Köln ankündigte.

Die Neuheit bei "Aira" sei, dass es sich um ein "hybrides Cloud-Modell" handele, wie ZAC-Chef Markus Hartmann erklärte. Es helfe, um beim ersten Zugriff beurteilen zu können, ob ein Verdächtiger auf seinen Datenspeichern strafbares Material hat oder nicht.

Es gebe in einem automatisierten Report auch Hinweise auf den Schweregrad des Falls. Das Instrument soll so schwere pädokriminelle Umtriebe von "missratener Schulhof-Kommunikation" trennen.

Flammendes Inferno zerstört Wohnhaus: Immenser Sachschaden!
Polizeimeldungen Flammendes Inferno zerstört Wohnhaus: Immenser Sachschaden!

Um die Strafverfolger durch das Hochladen unbekannter Inhalte in eine Cloud nicht selbst dem Vorwurf der Verbreitung von Kinderpornografie auszusetzen, muss die Software das Material zunächst abstrahieren und es trotzdem in einem zweiten Schritt auswerten können.

ZAC ist bundesweit größte Cybercrime-Einheit der Justiz

NRW-Justizminister Peter Biesenbach (74, CDU) während einer Pressekonferenz.
NRW-Justizminister Peter Biesenbach (74, CDU) während einer Pressekonferenz.  © Oliver Berg/dpa

NRW-Justizminister Peter Biesenbach (74, CDU) sprach von einem "epochalen Schritt für die Bekämpfung von Kindesmissbrauch". Mehrere europäische Staaten hätten bereits ihr Interesse bekundet.

Die entsprechende Einheit der ZAC habe seit ihrer Einrichtung im Juli 2020 mehr als 8100 Verfahren gegen mehr als 8600 Beschuldigte geführt, hieß es. Bei Gründung der ZAC NRW im Jahr 2016 hatte sie 4,5 Stellen für Staatsanwälte. Inzwischen seien es 47 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte.

Sie sei die größte Cybercrime-Einheit der Justiz bundesweit.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema: