Nächste Panne in Kölner Gerichtsgebäude: Alle Verhandlungen abgesagt

Köln - Wegen technischer Probleme mit der Heizungs- und Klimaanlage sind für Freitag im Justizzentrum Köln alle Verhandlungen abgesagt worden.

Für Freitag sind im Kölner Justizzentrum alle Verhandlungen abgesagt worden, weil es technische Probleme mit der Heizungs- und Klimaanlage gibt.
Für Freitag sind im Kölner Justizzentrum alle Verhandlungen abgesagt worden, weil es technische Probleme mit der Heizungs- und Klimaanlage gibt.  © Oliver Berg/dpa

Betroffen davon sind sowohl das Amtsgericht als auch das Landgericht, wie ein Sprecher mitteilte. Die Arbeit in den Büros sei nicht betroffen. Ob der Sitzungsbetrieb am Montag wieder wie geplant aufgenommen werden könne, entscheide sich über das Wochenende, sagte der Sprecher.

Das Problem sei die "automatische und ununterbrochene Zufuhr mit Frischluft", wie der Sprecher auf Nachfrage erklärte. Ein Frostfühler an der Anlage schalte diese bei sehr niedrigen Temperaturen ab.

Das sei am Donnerstag in den frühen Morgenstunden und auch am Nachmittag geschehen, wodurch es zu Unterbrechungen in der Frischluftzufuhr gekommen sei. Die Sperrung der Sitzungssäle sei daher eine Vorsichtsmaßnahme: "Wir wollen da in der derzeitigen Pandemielage kein Risiko eingehen."

Vier Jungs vergewaltigen 15-Jährige und filmen alles, während kleiner Bruder des Opfers zur Geisel wird
Missbrauch Vier Jungs vergewaltigen 15-Jährige und filmen alles, während kleiner Bruder des Opfers zur Geisel wird

In dem 1981 in Betrieb genommenen Gebäude hatte es in der jüngeren Vergangenheit eine Reihe von Pannen gegeben. Im vergangenen Juni war bei Demontagearbeiten im 18. Stockwerk ein rund fünf Tonnen schweres Betonteil auf ein Vordach gekracht.

Der darunter liegende Saal war dabei schwer beschädigt worden. Menschen wurden nicht verletzt. Die Sanierungsmaßnahmen dauern noch an. Im August war es zu einem Brand in einem Kühlraum der Klimaanlage gekommen.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Justiz Köln: