Teenager (†15) auf offener Straße erstochen: Täter schuldunfähig?

Lüneburg – Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-jährigen Radfahrers in Celle beginnt am Dienstag (9.30 Uhr) das Verfahren gegen den mutmaßlichen Täter.

Die Bushaltestelle in der Bahnhofstraße in Celle. Ein 15-jähriger Junge wurde hier mit einem Messer getötet.
Die Bushaltestelle in der Bahnhofstraße in Celle. Ein 15-jähriger Junge wurde hier mit einem Messer getötet.  © Ole Spata/dpa

Dem heute 30-Jährigen wird beim Landgericht Lüneburg vorgeworfen, den Jugendlichen mit einem Messerstich getötet zu haben. 

Weil er psychisch krank sei, habe der Mann sich in Verkennung der Lage von dem Radfahrer massiv bedroht gefühlt. 

Es sei nicht auszuschließen, dass der 30-Jährige bei der Tat schuldunfähig war, heißt es in der Antragsschrift der Staatsanwaltschaft. 

Die Ankläger streben eine Unterbringung des Deutschen in einem psychiatrischen Krankenhaus an. 

Nach dem Verbrechen im April hatten mehrere Vereine kritisiert, dass ein mögliches rassistisches Motiv außer Acht gelassen werde. 

Die Familie des 15-Jährigen stammt aus dem Irak.

Titelfoto: Ole Spata/dpa

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0