Mesale Tolu: Prozess wegen angeblich linksextremer Mitgliedschaft vertagt

Istanbul/Ulm - Der Prozess gegen die Ulmer Journalistin Mesale Tolu wegen Terrorvorwürfen in der Türkei (TAG24 berichtete) ist auf Februar vertagt worden.

Istanbul im Oktober 2018: Mesale Tolu kommt mit ihrem Mann Suat Corlu zu ihrer Gerichtsverhandlung im Istanbuler Stadtteil Caglayan.
Istanbul im Oktober 2018: Mesale Tolu kommt mit ihrem Mann Suat Corlu zu ihrer Gerichtsverhandlung im Istanbuler Stadtteil Caglayan.  © Emrah Gurel/AP/dpa

Einer ihrer Anwälte, Keles Öztürk, verlangte am Dienstag vor dem Gericht im Istanbuler Viertel Caglayan, die Anschuldigungen gegen seine Mandantin müssten weiter untersucht werden. Das Gericht vertagte den Prozess auf den 11. Februar 2021.

Die Staatsanwaltschaft wirft Tolu, ihrem Ehemann und einer Gruppe weiterer Angeklagter Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei MLKP vor. 

Die gilt in der Türkei als Terrororganisation. Dafür könnte das Gericht eine Strafe von bis zu 20 Jahren verhängen.

Die Festnahme deutscher Staatsbürger hatte 2017 zu einer schweren Krise zwischen Berlin und Ankara geführt. Die prominentesten Inhaftierten waren neben Tolu der "Welt"-Reporter Deniz Yücel und der Menschenrechtler Peter Steudtner.

Sie alle durften inzwischen ausreisen. Steudtner wurde mittlerweile freigesprochen, der Prozess gegen Deniz Yücel wird am Donnerstag fortgesetzt. Es wird ein Urteil erwartet.

Titelfoto: Emrah Gurel/AP/dpa

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0