Jungs über WhatsApp kontaktiert und missbraucht: 45-Jähriger legt Geständnis ab

Freiburg - Weil er über WhatsApp-Gruppen Kontakt zu Jungen aufgenommen und diese später sexuell missbraucht haben soll, steht von Dienstag (9 Uhr) an ein 45 Jahre alter Mann in Freiburg vor Gericht.

Der Mann soll über den Messengerdienst WhatsApp Kontakt zu den Jungen aufgenommen haben. (Symbolbild)
Der Mann soll über den Messengerdienst WhatsApp Kontakt zu den Jungen aufgenommen haben. (Symbolbild)  © Ritchie B. Tongo/EPA FILE/dpa

Der Angeklagte soll sich laut Staatsanwaltschaft Freiburg zwischen 2016 und 2018 in seiner Wohnung in Denzlingen (Kreis Emmendingen) und an anderen Orten in der Umgebung an den Kindern und Jugendlichen vergangen haben.

Teils soll er auch Geld an seine Opfer gezahlt haben.

Außerdem soll der Mann Jugendliche an andere Personen vermittelt haben - mit dem Ziel, Fotos und Videos von weiteren sexuellen Missbrauchshandlungen zugeschickt zu bekommen.

Lehrerin und Schüler schreiben sich per SMS, wie sehr sie "den Sex miteinander genießen"
Missbrauch Lehrerin und Schüler schreiben sich per SMS, wie sehr sie "den Sex miteinander genießen"

Für den Prozess sind zunächst fünf Verhandlungstage angesetzt.

Update, 14.47 Uhr: Missbrauchsfall in Denzlingen: Angeklagter hat Geständnis abgelegt

Im Verfahren um den sexuellen Missbrauch von Jungen in Denzlingen (Kreis Emmendingen) hat der Angeklagte über seinen Verteidiger ein Geständnis abgelegt. Das teilte ein Sprecher des Landgerichts Freiburg am Dienstag mit. Zudem habe der Mann zum Prozessauftakt seinen Werdegang geschildert.

Am Donnerstag sollen noch Polizisten als Zeugen angehört werden. Bereits am kommenden Dienstag (19. Januar) könnte laut Gerichtssprecher das Urteil fallen.

Titelfoto: Ritchie B. Tongo/EPA FILE/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch: