Inzest-Horror am Valentinstag: Vater vergewaltigt seine Tochter (14)

Dowa (Malawi) - Erschütternde Szenen spielten sich ausgerechnet am Valentinstag im südostafrikanischen Malawi ab. Ein Vater (40) aus der Stadt Dowa fiel dort am späten Abend über seine Tochter (14) her und beging Inzest, berichtet aktuell Malawi 24.

Das Mädchen soll von seinem Vater vergewaltigt worden sein (Symbolbild).
Das Mädchen soll von seinem Vater vergewaltigt worden sein (Symbolbild).  © 123RF/Yupa Watchanakit

Likisoni C. soll bereits am Sonntagmorgen das Haus seiner Familie verlassen haben, um Bier trinken zu gehen. Erst gegen 20 Uhr soll der 40-Jährige angetrunken zurückgekehrt sein und sogleich eine Szene gemacht haben.

Laut des Polizisten Gladson M’bumpha habe der Mann seine Kinder mit in seine eigene Wohnung nehmen wollen, die ebenfalls in Dowa liegt. Doch da sich sowohl seine Tochter als auch ihr Bruder geweigert hätten, soll der alkoholisierte Mann aggressiv geworden sein.

Mit Gewalt habe er beide gezwungen mit ihm mitzukommen. Seine Ehefrau soll in jenem Moment nicht in der Lage gewesen sein, etwas gegen ihn auszurichten.

Doch bereits auf dem Weg zur anderen Wohnung habe es der Sohn von Likisoni C. geschafft, sich loszureißen und nach Hause zu seiner Mutter zu fliehen.

Die zwei hätten sich kurz darauf gemeinsam auf den Weg gemacht, um das Mädchen aus den Fängen ihres Vaters zu befreien. Als sie die Vierzehnjährige auf halbem Weg fanden, sei sie verzweifelt am Weinen gewesen.

Medizinische Untersuchung belegt Vergewaltigung

Es habe nicht lange gedauert, bis die Jugendliche enthüllte, dass ihr Vater sie kurz zuvor vergewaltigt hatte und danach geflüchtet war. Ihre verstörte Mutter alarmierte daraufhin die Polizei.

Die Beamten schickten die Teenagerin nach einer ersten Befragung zu einer medizinischen Untersuchung. Dadurch konnte schnell nachgewiesen werden, dass das arme Mädchen nicht gelogen hatte.

Die Gesetzeshüter machten sich im Anschluss auf die Suche nach Likisoni C. und konnten ihn kurz darauf festnehmen. Der Beschuldigte soll schon bald wegen Inzest vor Gericht gestellt werden.

Titelfoto: 123RF/Yupa Watchanakit

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0