Woelki äußert sich nach Missbrauchsgutachten: "Was ist da bloß passiert?"

Köln – Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki (64) hat sich "sehr erschrocken" über die Ergebnisse des am Donnerstag vorgestellten Missbrauchsgutachtens geäußert.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki (64) ist nach eigener Aussage "sehr erschrocken" über die Erkenntnisse des Missbrauchsgutachtens.
Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki (64) ist nach eigener Aussage "sehr erschrocken" über die Erkenntnisse des Missbrauchsgutachtens.  © Hans-Juergen Bauer/epd/dpa

"Was ist da bloß passiert, dass damals Priester, Verantwortliche, Christen sich mehr um den Ruf der Kirche gekümmert haben, als um das Leid der Betroffenen?", fragte Woelki in einem am Sonntag veröffentlichten Beitrag für das Kölner Domradio.

"Wie konnte es dazu kommen, dass Mitgefühl, dass Empathie fehlte? Dass noch bis vor wenigen Jahren Täter besser wegkamen, und ihre Opfer nicht beachtet wurden?"

Die Gutachter hatten den Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Priester untersucht und dabei vielfältige Vertuschung offen gelegt.

Aktionsplan gegen Kindes-Missbrauch: Hierher kommt SPD-Chefin Saskia Esken heute
Missbrauch Aktionsplan gegen Kindes-Missbrauch: Hierher kommt SPD-Chefin Saskia Esken heute

Die Ergebnisse würden ihm "für immer tief eingebrannt eine Mahnung" sein, versicherte Woelki. Neben vielen anderen Konsequenzen, die er aus dem Gutachten ziehen werde, wolle er seinen Teil dazu beitragen, dass man im Erzbistum miteinander im Gespräch bleibe.

Es gelte, gemeinsam um den richtigen Weg zu ringen, "denn es kann nicht mehr so bleiben, wie es war", sagte Woelki. Das Gutachten sei kein Abschluss, sondern markiere so etwas wie einen Neubeginn.

Titelfoto: Hans-Juergen Bauer/epd/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch: