Kinder bringen autistischen Jungen (12) fast um: Der rätselt nun, warum ihn niemand mag

Crawley (England) - Kinder können extrem grausam sein. Das zeigt ein Vorfall aus dem englischen Crawley auf wirklich bittere Weise. 

Ronnie (12) liegt nach dem Angriff im Krankenhaus.
Ronnie (12) liegt nach dem Angriff im Krankenhaus.  © GoFundMe/Screenshot/Ronnie

Zusammen mit seinem kleineren Bruder Jimmy (11) schlich sich der unter Autismus leidende Ronnie (12) vergangenen Freitagabend heimlich aus dem Haus, um sich mit älteren Kindern zu treffen.

Während die Mutter der Brüder schlief, "feierten" diese auf der Straße mit den anderen Kids. Die boten Ronnie schließlich Alkohol an. Der Zwölfjährige glaubte, dass er ein harmloses Getränk zu sich nehmen würde, als ihn seine "Freunde" hinterhältig vergifteten, berichtet aktuell Sussex Live.

Obwohl noch nicht klar ist, welche Substanz mit dem Getränk gemischt wurde, glaubt Ronnies Familie, dass es sich möglicherweise um Bleichmittel gehandelt haben könnte. 

Seine Mutter, Danielle Porter, erzählte, dass die älteren Kinder weggelaufen seien, nachdem ihr Sohn zusammengebrochen war. Laut der Britin sollen die Kids die ganze Nacht draußen verbracht haben.

Großmutter startet Spendenaktion

Der kleine Jimmy sei hingegen nicht von der Seite seines Bruders gewichen, habe ihn für tot gehalten! Verzweifelt soll er um Hilfe geschrien haben, bis endlich eine Frau kam und den Rettungsdienst rief. Laut Danielle Porter wurde ihr jüngerer Sohn von dem Vorfall traumatisiert. 

Der bewusstlose Ronnie wurde schließlich in ein Krankenhaus nach London gebracht, wo er in ein künstliches Koma versetzt wurde. Zum Glück erholte sich der Schüler und kann bald wieder nach Hause zurückkehren. 

Doch der autistische Junge versteht die Welt nun noch weniger als zuvor. Seine Großmutter Tracey Willmor, die auf GoFundMe eine Spendenaktion für ihn ins Leben gerufen hat, schreibt dort unter anderem:

"... Er ist jetzt wach, kann aber nicht verstehen, warum ihn niemand mag und ihm das antun würde. Er dachte doch, dass sie seine Freunde wären! Ich möchte ihm zeigen, dass Menschen sich um so was kümmern und nicht alle böse sind."

Die Polizei ermittelt derzeit, was genau vorgefallen ist. 

Titelfoto: GoFundMe/Screenshot/Ronnie

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0