Klage von Missbrauchsopfer: Jetzt verlangt das Gericht eine Stellungnahme von Ex-Papst Benedikt XVI.

Traunstein - Nach der Klage eines von einem katholischen Priester missbrauchten Mannes hat das Landgericht Traunstein eine Stellungnahme von dem emeritierten Papst Benedikt XVI. (95) angefordert.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. (95) soll für das Landgericht Traunstein eine Stellungnahme in einem Missbrauchsfall verfassen. (Archiv)
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. (95) soll für das Landgericht Traunstein eine Stellungnahme in einem Missbrauchsfall verfassen. (Archiv)  © Sven Hoppe/dpa-pool/dpa

"Die Beklagten haben die Möglichkeit, innerhalb von zwei Wochen ihre Verteidigungsbereitschaft anzuzeigen, anschließend haben sie vier Wochen beziehungsweise einen Monat Zeit zur Klageerwiderung", sagte Gerichtssprecherin Andrea Titz.

Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Die Zivilklage des Mannes, eine sogenannte Feststellungsklage, war im Sommer eingereicht worden.

Junge Plantagen-Arbeiter fallen über 13-jähriges Mädchen her und vergewaltigen es
Missbrauch Junge Plantagen-Arbeiter fallen über 13-jähriges Mädchen her und vergewaltigen es

Sie richtet sich nicht nur gegen Benedikt, den früheren Kardinal Joseph Ratzinger, sondern auch gegen dessen Nachfolger im Amt des Erzbischofs von München und Freising, Kardinal Friedrich Wetter (94).

Auch dem Erzbistum wurde die Klage Anfang der Woche zugestellt, wie Sprecher Christoph Kappes bestätigte. Er sagte, "dass wir uns zu einem laufenden Gerichtsverfahren nicht äußern".

Justizsprecherin betont: "Keinerlei inhaltliche Bewertung der Erfolgsaussichten"

Bei einer sogenannte Feststellungsklage geht es zwar nicht um eine strafrechtliche Verfolgung, möglicherweise könnte aber die Schuld der Kirche an Missbrauchsfällen festgestellt werden.

Dass das Gericht nun ein schriftliches Vorverfahren eingeleitet hat, bedeute "keinerlei inhaltliche Bewertung der Erfolgsaussichten der Klage durch das Gericht", betonte Justizsprecherin Titz.

"Ob also der geltend gemachte Feststellungsanspruch trotz Verjährung etwaiger Schadenersatz- beziehungsweise Schmerzensgeldforderungen besteht, ist erst Gegenstand des weiteren Verfahrens."

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa-pool/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch: