Mann erhält Video und ist schockiert, was eine Frau darauf mit seinem Hund treibt

Liverpool (Großbritannien) - Wie konnte es nur soweit kommen? Philip Thomas (60) musste sich Mitte der Woche in Liverpool vor Gericht verantworten, weil er ein ekelhaftes Video auf seinem Smartphone hatte.

Der schwarze Hund von Philip Thomas (60) wurde Opfer sexuellen Missbrauchs. (Symbolbild)
Der schwarze Hund von Philip Thomas (60) wurde Opfer sexuellen Missbrauchs. (Symbolbild)  © 123RF/stockbg

Das berichtet die britische Zeitung Liverpool Echo

Zu sehen sind in dem Clip zwei Männer die den schwarzen Hund des 60-Jährigen fixieren und dann lachend dabei zusehen, wie eine Frau Sex mit dem Tier hat, während sie "weitermachen" grölen. 

Sarah M. (41), die in dem Video zu sehen ist, führte den perversen Akt mit dem Vierbeiner nur deshalb durch, weil sie im Gegenzug Drogen von den Männern bekommen sollte - so gab sie es zumindest am Mittwoch vor Gericht an. 

Die 41-Jährige berichtete, dass sie bei einem anderen Vorfall Opfer eines abscheulichen Verbrechens geworden war, was bei ihr zu einem Nervenzusammenbruch und einem Rückfall in die Drogenabhängigkeit geführt habe. 

Die Britin gab sich demnach als Opfer der beiden Männer aus, die ihre Not eiskalt ausgenutzt hätten. 

Thomas, der in der englischen Stadt Birkenhead lebt, erschien am Donnerstag vor Gericht und bestätigte dort, dass er im Besitz des Videos gewesen sei. 

Er habe jedoch mit der eigentlichen Tat nichts zu tun gehabt. 

Bezirksrichter Paul Healey stellte in der Anhörung am Donnerstag fest, dass Thomas eine "lange Strafliste" habe, aber "einige Zeit" seit seiner letzten Verurteilung vergangen sei.

Die Anwältin des Beklagten, Anna Duke, erklärte, dass die Tat "ohne Zustimmung" von Thomas stattgefunden habe. Sie sagte: "Er war nicht an dem ursprünglichen Vorfall beteiligt... Dann wurde ihm das Video gesendet, das sich auf seinem Handy befand..." Ihr Mandant habe zugegeben, das Video aus Schock an eine andere Person gesendet zu haben. Duke erklärte weiter: "Er war selbst schockiert, als er herausfand, was mit seinem Hund passiert war."

Der Fall wurde bis zum 29. September vertagt. Es wird also noch eine ganze Weile dauern, bis ein Urteil fällt. 

Titelfoto: 123RF/stockbg

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0