Mann vergewaltigt Hund: Polizei deckt danach Grausames auf

Jabalpur (Indien) - Was für eine abscheuliche Tat!

Der Täter wurde bei dem Missbrauch gefilmt.
Der Täter wurde bei dem Missbrauch gefilmt.  © Facebook/Screenshot/Shubhra Shukla

In der indischen Millionenmetropole Jabalpur wurde ein Mann (54) dabei beobachtet, wie er eine Hündin sexuell missbrauchte und vergewaltigte. Ein Nachbar, der die Tat beobachtete, griff daraufhin zu seinem Smartphone und filmte das grausame Geschehen.

Die Aufnahme des Zeugen landete schließlich in den sozialen Medien und ging dort viral, berichtet am Freitag die indische News-Seite India Today. Demnach fand der Missbrauch des armen Vierbeiners auf einer Treppe vor dem Haus des Mannes statt.

Durch den negativen Hype, den das Video in den sozialen Medien auslöste, wurden auch Tierschützer darauf aufmerksam. Sie schalteten schließlich die Polizei ein, die sofort Ermittlungen aufnahm.

Die Beamten fanden schnell heraus, wer der Mann war und zitierten ihn auf die Wache. Der mutmaßliche Täter wurde dann mit dem "Beweisvideo" konfrontiert.

Angeklagter beichtet der Polizei noch Schlimmeres

Aufgrund der eindeutigen Bilder knickte der Tierquäler schnell ein und gestand die Tat. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei jedoch nur um die Spitze des Eisbergs.

Die ganze Geschichte stellte sich nämlich als noch bedeutend grausamer heraus. So gestand der Mann nicht nur, dass er die Hündin in dem Video vergewaltigt hatte, sondern, dass er dies schon "eine lange Zeit" lang so gemacht habe.

Laut den Ermittlern, wurde der Angeklagte später zunächst vor ein Bezirksgericht gestellt und danach in Gewahrsam genommen.

Die Tierschützerin Shubhra Shukla teilte am 13. Januar einen Screenshot des Videos auf ihrer Facebook-Seite und bedankte sich bei der Polizei für ihr beherztes Eingreifen.

In dieser Woche stand bereits ein Mann (40) aus dem indischen Thane wegen der Vergewaltigung einer Straßenhündin vor Gericht. Wie Times of India kürzlich berichtete, wurde der 40-Jährige zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt.

Titelfoto: Facebook/Screenshot/Shubhra Shukla

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0