Schwerer Kindesmissbrauch in Münster: 53-Jähriger vor Gericht!

Münster/Norderstedt – Mit einem Prozess gegen einen 53-Jährigen aus Norderstedt beginnt am Dienstag (9 Uhr) eine erste gerichtliche Aufarbeitung des Missbrauchsfalls Münster.

Absperrband umgibt das Grundstück in einer Kleingartenkolonie am Stadtrand von Münster.
Absperrband umgibt das Grundstück in einer Kleingartenkolonie am Stadtrand von Münster.  © Marcel Kusch/dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, im August 2019 einen damals neunjährigen Jungen aus Münster (NRW) schwer sexuell missbraucht zu haben. 

Bei dem Kind handelt es sich um den Ziehsohn des Hauptbeschuldigten in dem Gesamtkomplex. Der gesondert angeklagte 27-Jährige soll den Sohn seiner langjährigen Lebensgefährtin wiederholt anderen Männern für sexualisierte Gewaltverbrechen zur Verfügung gestellt und auch immer wieder selbst vergewaltigt haben.

Im Fall des 53-Jährigen, der nun auf der Anklagebank sitzt, soll die Münsteraner Wohnung der Mutter des Hauptbeschuldigten der Tatort gewesen sein. Sie soll bei dem Missbrauch nicht vor Ort gewesen sein. 

Der Mann aus Norderstedt hat der Staatsanwaltschaft zur Folge die Vorwürfe eingeräumt und in seiner Aussage auch Angaben zu weiteren Beschuldigten des Gesamtkomplexes gemacht.

Dem Gericht liegen bereits Anträge vor, die Öffentlichkeit aus Gründen des Opferschutzes für die Verlesung der Anklage und weitere Teile des Prozesses auszuschließen.

Opfer zum Teil eigene Kinder der Verdächtigen!

Die Anfang Juni bekanntgewordenen Ermittlungen ausgehend von Fällen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs in einer Gartenlaube in Münster brachten eine ganze Reihe von Beschuldigten in mehreren Bundesländern ans Licht - und mehrere mutmaßliche Opfer, zum Teil die eigenen Kinder der Tatverdächtigen.

Allein nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Münster sitzen acht Männer in Untersuchungshaft. Mehrere weitere Verfahren liegen bei anderen Ermittlungsbehörden. Der größte Prozess gegen fünf Beschuldigte startet am 12. November.

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0