Missbrauchskomplex Münster: Berliner (45) soll kleinen Jungen dreimal vergewaltigt haben

Münster – In einem weiteren Prozess im Missbrauchskomplex Münster hat sich am ersten Verhandlungstag der 45-jährige Angeklagte aus Berlin zu den Vorwürfen geäußert.

Am Mittwoch (7. April) ist der Prozess gegen einen 45-jährigen Berliner im Missbrauchskomplex Münster losgegangen.
Am Mittwoch (7. April) ist der Prozess gegen einen 45-jährigen Berliner im Missbrauchskomplex Münster losgegangen.  © Guido Kirchner/dpa

Das teilte am Mittwochmittag ein Gerichtssprecher mit. Der Prozess wird zum Schutz der Opfer weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt.

Die Anklage der bei der Staatsanwaltschaft Köln angesiedelten Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen wirft dem Berliner den schweren sexuellen Missbrauch eines Kindes in drei Fällen sowie den Besitz von kinderpornografischen Schriften in fünf Fällen vor.

Bei dem Opfer soll es sich um einen heute elf Jahre alten Jungen aus Münster handeln, der in dem gesamten Komplex wiederholt Opfer von schweren sexuellen Missbrauchshandlungen geworden ist.

14-jährige Tochter versklavt: Polizei nimmt verdächtige Eltern fest!
Missbrauch 14-jährige Tochter versklavt: Polizei nimmt verdächtige Eltern fest!

Laut Anklage soll der Junge im Juni 2019 in Hannover und im August und Dezember 2019 in Münster von dem Angeklagten im Beisein seines im Hauptverfahren angeklagten 27-jährigen Pflegevaters missbraucht worden sein.

Bis zum 7. Mai hat das Landgericht Münster in diesem Nebenverfahren fünf weitere Termine angesetzt.

Über 40 Verdächtige im Missbrauchskomplex Münster

Münster ist neben Lügde und Bergisch Gladbach einer von drei großen Tatkomplexen in Nordrhein-Westfalen, die seit dem Jahr 2019 aufgedeckt wurden. Es geht dabei um sexuelle Gewalt an einer Vielzahl von Kindern und um große Netzwerke mit zahlreichen Beteiligten und Opfern.

In dem Tatkomplex gibt es über 40 Tatverdächtige, von denen rund 30 in Untersuchungshaft sitzen. Etwa 30 Kinder sollen Opfer geworden sein. Im Hauptprozess vor dem Landgericht Münster werden im Frühjahr die Urteile erwartet.

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch: