Mit dem Fahrrad bis nach Rom: Missbrauchsbetroffene radeln zum Papst

München - Betroffene sexuellen Missbrauchs wollen im Mai mit dem Fahrrad von München aus zu Papst Franziskus nach Rom pilgern.

Das Erzbistum München und Freising unterstützt eine Radtour für Betroffene sexuellen Missbrauchs.
Das Erzbistum München und Freising unterstützt eine Radtour für Betroffene sexuellen Missbrauchs.  © Uli Deck/dpa

Man wolle damit ein Bewusstsein für sexualisierte Gewalt im Raum der Kirche schaffen und Veränderungen im Umgang mit Betroffenen und in der Aufarbeitung anstoßen, teilte das Erzbistum München und Freising am Mittwoch mit.

Bis zu 15 Menschen können an der Pilgerfahrt vom 6. bis zum 17. Mai 2023 teilnehmen, sie steht unter dem Motto "Wir brechen auf! Kirche, bist du dabei?".

Während dieser Zeit sollen auch thematische Gespräche und geistliche Impulse angeboten werden.

Mädchen (5) auf Spielplatz sexuell missbraucht: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Missbrauch Mädchen (5) auf Spielplatz sexuell missbraucht: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Eingeladen sind vor allem Betroffene aus dem Erzbistum und deren Familien, aber auch andere.

Organisiert wird die Aktion von Vertretern des Betroffenenbeirats der Erzdiözese und der Initiative "Wir wissen Bescheid", das Erzbistum unterstützt finanziell und organisatorisch.

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch: