Nun elf Anzeigen nach Übergriffen in Mailänder Silvesternacht

Mailand/Mannheim - Nach Übergriffen in der Silvesternacht in Mailand, von denen auch zwei Mannheimerinnen betroffen waren, haben zwei weitere Frauen Anzeige erstattet.

Wegen sexueller Übergriffe in der Silvesternacht in der norditalienischen Metropole Mailand ermittelt die Polizei.
Wegen sexueller Übergriffe in der Silvesternacht in der norditalienischen Metropole Mailand ermittelt die Polizei.  © Ervin Shulku/ZUMA Press Wire/dpa

Es handelt sich um zwei Italienerinnen, bestätigten Polizeikreise einen Bericht der Mailänder Zeitung "Corriere della Sera" am Samstag.

In dem Fall nahmen Ermittler bereits zwei tatverdächtige junge Männer fest - einen in Mailand und einen in Turin.

Die Zahl der betroffenen Frauen, die Anzeige erstatteten, stieg damit auf elf.

Kirchenbewegung fordert: Joseph Ratzinger soll Papst-Namen ablegen
Missbrauch Kirchenbewegung fordert: Joseph Ratzinger soll Papst-Namen ablegen

Der Fall sorgte für großes Aufsehen. In Deutschland ließ er Erinnerungen an die Silvesternacht 2015/16 in Köln wach werden, als zahlreiche Frauen im Bereich des Hauptbahnhofs und Doms bedrängt wurden.

Die deutsche Polizei hatte die beiden Studentinnen aus Mannheim am Dienstag befragt und wollte die Informationen ihren italienischen Kollegen zukommen lassen.

In Mailand gehen die Ermittler von mehreren Vorfällen sexueller Nötigung durch junge Männer im Bereich des zentral gelegenen Platzes vor dem Dom aus, einem beliebten Treffpunkt bei großen Events. Einige mutmaßliche Opfer schilderten in den Medien unter anderem, sie seien begrapscht und bedrängt worden.

Die Beamten ermittelten mithilfe von Zeugenaussagen, Videoaufnahmen und anschließenden Hausdurchsuchungen 18 Verdächtige. Einige von ihnen sind nach Polizeiangaben Italiener nordafrikanischer Abstammung.

Drei von ihnen sind demnach noch minderjährig. Die beiden Festgenommenen bleiben auf Anordnung der Untersuchungsrichterinnen laut "Corriere della Sera" auch wegen Fluchtgefahr vorerst in Haft.

Titelfoto: Ervin Shulku/ZUMA Press Wire/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch: