Pastor und ehemaliger Lehrer zwingt Grundschüler zum Oralsex

West Chester (USA) - Wegen Kindesmissbrauchs wird gegen einen Pastor und ehemaligen Lehrer der West Chester Christian School im US-Bundesstaat Pennsylvania ermittelt. Randy Boston (62) lehrte an der Bildungseinrichtung von 1979 bis 2008. Im letzten Schuljahr des Pädagogen geschah ein widerlicher Vorfall, weswegen den mittlerweile 62-Jährigen nun eine Anklage erwartet, schreibt Daily Voice.

Der widerliche Vorfall geschah bereits 2008. Randy Boston (62) kommt dennoch wohl nicht um eine Strafe herum.
Der widerliche Vorfall geschah bereits 2008. Randy Boston (62) kommt dennoch wohl nicht um eine Strafe herum.  © Chester County DA's Office

Das Opfer, damals ein Grundschüler, der heute 20 Jahre alt ist, schilderte der Polizei, Anfang Juni, dass er vom Lehrer zu Oralsex gezwungen sei und berichtete auch, wie es dazu kam.

So hatte der Junge einer Mitschülerin die Zunge herausgestreckt. Boston hatte die Szene bemerkt und befahl dem Jungen, ihm in die untere Etage einer Turnhalle zu folgen. Der Schüler hielt diese Form der Bestrafung für völlig normal. In den Räumlichkeiten verlangte der Lehrer jedoch Abscheuliches.

Der Erwachsene bat das Kind, den Gürtel zu öffnen und die Hose herunterzuziehen. Schließlich nahm Boston den Penis des Knaben in den Mund und zwang diesen auch dazu, das Geschlechtsteil des Mannes oral zu befriedigen.

Pfarrer aus Kölner Erzbistum missbrauchte seine Nichten: Erzbischof soll gegen ihn aussagen
Missbrauch Pfarrer aus Kölner Erzbistum missbrauchte seine Nichten: Erzbischof soll gegen ihn aussagen

Auch wenn laut einer eidesstattlichen Erklärung der Pastor nicht ejakulierte, fühlte sich der Junge komplett angewidert.

Nach dem Vorfall kehrten der Schuljunge und der Mann in die Turnhalle zu den Schülern zurück, wo sich das Kind für seine herausgestreckte Zunge entschuldigen musste.

Pastor Randy Boston fühlt sich zu Grundschulkindern hingezogen

Gegenüber der Polizei sagte das Opfer aus, dass es nicht das einzige derartige Vorkommnis gewesen sei, er sich aber nur in diesem Fall aus dem Schuljahr 2007/2008 so genau an die Details erinnern könne.

Als ihn die Polizisten aufsuchten, verneinte der 62-Jährige zunächst die Vorwürfe, gab jedoch später zu, sich von Jungs angezogen zu fühlen. Laut Polizeibericht sagte er, dass er sich zu Grundschulkindern ihres Körpers wegen hingezogen fühle und nannte beispielhaft das Gesäß.

"Wir führen einen Krieg gegen Kindesmissbrauch und wir werden jeden einzelnen Pädophilen in diesem Bezirk verfolgen", zeigte sich Staatsanwältin Deb Ryan unerbittlich.

Titelfoto: Chester County DA's Office

Mehr zum Thema Missbrauch: