Schüler verführt: Skandal-Lehrerin stirbt mit 58 Jahren

Seattle (USA) - Das Jahr 1996: Die amerikanische Lehrerin Mary Kay Letourneau, damals 34 Jahre alt, und ihr Schüler Vili Fualaau (damals 12 oder 13 Jahre alt), führen eine verbotene Beziehung. Sie hat einen Ehemann und vier Kinder, er hat sein ganzes Leben noch vor sich. Dann fliegt das illegale Paar auf.

Vili Fualaau und Mary Kay Letourneau.
Vili Fualaau und Mary Kay Letourneau.  © Screenshot/Twitter/bobbydupree

Mary Kay Letourneaus Ehemann fand damals die Liebesbriefe, die das ungleiche Paar miteinander austauschte. Angezeigt wurde die, vor Gericht als Vergewaltigerin betitelte, Lehrerin schließlich vom Cousin ihres Ehemannes.

Es folgte die Scheidung, eine Gerichtsverhandlung und anschließend der Knast. Ein halbes Jahr lang musste sie sitzen und eine Therapie machen. Der Kontakt zu ihrem "Geliebten" wurde ihr selbstverständlich untersagt. 

Daran gehalten hat sich das illegale Paar nicht. Kurze Zeit nach ihrer Haftentlassung wurden die beiden in einem Auto auf frischer Tat erwischt. Eine weitere Gerichtsverhandlung folgte. Dieses Mal mit einem härteren Urteil. Siebeneinhalb Jahre musste Mary Kay Letourneau anschließend wegen Kindesmissbrauchs sitzen. 

Als sie wieder herauskam, war sie Anfang 40, ihr Schüler etwa 19. Alt genug? Vermutlich. Das zuvor verhängte Kontaktverbot wurde wieder aufgehoben. 

Trotz aller Umstände heirateten die beiden am 20. Mai 2005 in Woodinville. Insgesamt entstanden zwei Kinder aus dieser Beziehung. Das erste gemeinsame Kind wurde laut "CNN" schon kurz vor ihrem zweiten Gefängnisaufenthalt geboren. Andere Medien berichten, es kam im Gefängnis auf die Welt.

Laut der "New York Times", ließ sich das ungewöhnliche Paar im August 2019 scheiden. Gründe für die Trennung sind nicht bekannt. 

Bilder des ungleichen Paares

Er kümmerte sich bis zum Schluss

Wie amerikanische Medien berichten, ist die Lehrerin am Montag mit 58 Jahren nach einer Krebserkrankung in ihrem Haus im Kreise ihrer Familie verstorben. Sechs Monate kämpfte sie erfolglos gegen die tödliche Krankheit.

Zwar war sie da schon nicht mehr mit ihrem Schüler zusammen, dennoch begleitete er seine Ex-Frau bis zum Schluss. Die letzten Monate war er ständig bei ihr. Den letzten Monat ihres Lebens war Vili Fualaau 24 Stunden am Tag an ihrer Seite, um sie zu pflegen, so ihr Anwalt David Gehrke im "Inside"-Interview.

Kein Wunder, schließlich hat das Paar so einiges miteinander durchgemacht.

Titelfoto: Screenshot/Twitter/bobbydupree

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0