Schwere Vorwürfe gegen Schauspieler Kevin Connolly: Hat er eine Frau vergewaltigt?

USA - Der amerikanische Schauspieler Kevin Connolly (46) muss sich jetzt schlimme Vorwürfe gefallen lassen. Die ehemalige Kostümbildner-Assistentin Gracie Cox behauptet, sie sei 2005 bei einer Party von dem Star vergewaltigt worden. 

Kevin Connolly (46) im Juni 2018. (Archivbild)
Kevin Connolly (46) im Juni 2018. (Archivbild)  © imago images/Future Image

Laut des mutmaßlichen Opfers Gracie Cox, damals 29 Jahre alt, missbrauchte der Schauspieler sie in einer VIP Lounge, in der Kevin Connolly mit der leicht angetrunkenen Kostümbildnerin eine Zigarette rauchen wollte, erzählte Gracie jetzt dem amerikanischen Onlinemagazin "The Daily Beast"

Urplötzlich soll er sie dort, ohne ihre Zustimmung, geküsst, sie umgedreht und ihr die Hose heruntergezogen haben. Anschließend drang er in sie ein. 

Alles soll so schnell gegangen sein, dass sie gar nicht reagieren konnte: "Ich hatte nicht wirklich eine Chance, Einwände zu erheben oder mich zu wehren. (...) Ich erstarrte und stand unter Schock. So etwas war mir noch nie zuvor in irgendeiner Weise, in irgendeiner Form, passiert. Ich war völlig überrumpelt." 

Sie wehrte sich nicht und sagte auch nichts.

Nachdem der Schauspieler mit ihr fertig war, habe  er ihr ein Kissen zugeworfen, damit sie sich "abwischen" konnte, so die damals 29-Jährige. Ein Kondom habe er nicht benutzt.

Anschließend ließ er sie alleine zurück und verlangte, dass sie erst später auf die Party zurückkehren solle, damit niemand einen Verdacht schöpfen würde.

Weitere schwere Vorwürfe gegen den Schauspieler

Das ist jetzt knapp 15 Jahre her. Mehreren Menschen erzählte sie ihre Geschichte. An die Öffentlichkeit gelangte sie aber nicht.

Die Gründe sind recht simpel. Kevin Connolly scheint "vielleicht nicht der mächtigste Mann zu sein (...), aber seine Reichweite ist sehr groß, und die Leute, die er kennt, haben viel Macht", so Gracie. "Er glaubt, er sei unantastbar, und das ist ein Teil des Grundes, warum es so schwer war, darüber zu sprechen. Ich hatte auf jeden Fall Angst davor, nicht wieder beim Fernsehen und beim Film arbeiten zu können".

Gracie geht davon aus, dass sie nicht das einzige Opfer des Schauspielers sein könnte: "Die zwanglose Natur, die Art, wie es sich anfühlte, war wie etwas, das er schon einmal getan hatte, und er denkt sich nichts dabei."

Bei der Polizei war sie nach der Vergewaltigung nicht. Auch von einem Arzt, der den Tatbestand "Vergewaltigung" in einem Gutachten hätte belegen können, wurde sie nicht untersucht. Sie ließ sich lediglich auf Geschlechtskrankheiten testen.

Kevin Connolly bestreitet die schweren Vorwürfe. Für ihn sei die besagte Begegnung der beiden einvernehmlich gewesen. 

In einer Erklärung seines Anwalts heißt es: "(...) Als jemand, der seit vier Jahrzehnten in dieser Branche tätig ist, hat er Menschen mit nichts als Respekt behandelt und sich einen hervorragenden Ruf erworben. Deshalb war er völlig schockiert, als er von den Anschuldigungen erfuhr, die Gracie Cox 2005 auf einer Wrap-Party erhoben hatte."

Und weiter: "Der Vorfall mit Ms. Cox war einvernehmlich, und er bestreitet kategorisch jede Behauptung, dass es sich um eine Körperverletzung handelte. (...)"

Titelfoto: imago images/Future Image

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0