Sex mit Anruferinnen: Telefonseelsorge räumt "sehr wenige" Fälle ein

London - Freiwillige Berater einer britischen Telefonseelsorge haben ihre Position zu Sex-Treffen mit Anruferinnen ausgenutzt.

Eine Frau ruft die Telefonseelsorge an. Viele Mitarbeiter einer britischen Telefonseelsorge-Organisation haben die Nöte von Anruferinnen missbraucht. (Symbolbild)
Eine Frau ruft die Telefonseelsorge an. Viele Mitarbeiter einer britischen Telefonseelsorge-Organisation haben die Nöte von Anruferinnen missbraucht. (Symbolbild)  © 123RF/ bialasiewicz

Die Organisation Samaritans, für die etwa 20.000 Freiwillige jedes Jahr rund fünf Millionen Anrufe von Menschen mit starken emotionalen Problemen annehmen, räumte "eine sehr kleine Zahl von Sicherheitsvorfällen" ein.

Samaritans will nun erstmals Anrufe von anderen Beschäftigten mithören lassen - Kritiker dieser Regeländerung fürchten dadurch aber Vertrauensverluste.

Die Zeitung Daily Telegraph berichtete am Montag von 44 solcher "Sicherheitsvorfälle" seit 2017. Dabei habe es sich zumeist um "mittelalte" Männer gehandelt, die Nöte von Anruferinnen missbraucht hätten. Viele Vorfälle seien erst durch Dritte bekannt geworden.

Pfarrer aus Kölner Erzbistum missbrauchte seine Nichten: Erzbischof soll gegen ihn aussagen
Missbrauch Pfarrer aus Kölner Erzbistum missbrauchte seine Nichten: Erzbischof soll gegen ihn aussagen

Samaritans teilte dem Telegraph mit, alle Anschuldigungen seien der Prüfbehörde Charity Commission gemeldet worden. Als "Sicherheitsvorfälle" gelten auch Versäumnisse bei der Überprüfung.

"Unsere starken Untersuchungsverfahren haben dazu geführt, dass diese Vorfälle schnell bearbeitet und geeignete Maßnahmen ergriffen wurden", sagte Samaritans-Chefin Julie Bentley dem Blatt.

"Jeder Sicherheitsvorfall ist einer zu viel. Deshalb überprüfen wir unsere Verfahren kontinuierlich und haben weitere Maßnahmen eingeleitet, um unseren Anrufern konstant hochwertige Dienstleistungen zu bieten."

Titelfoto: 123RF/ bialasiewicz

Mehr zum Thema Missbrauch: