Sie will raus aus dem Knast: Ghislaine Maxwell bietet unglaubliche Summe an

New York - Ghislaine Maxwell (58) sorgte offenbar jahrelang dafür, dass Minderjährige sexuell missbraucht werden. Jetzt hält sie es im Knast wohl nicht mehr aus und will raus. Um das Gefängnis verlassen zu können, bot sie nun eine sehr hohe Kautionssumme an.

Ghislaine Maxwell (58) wird vorgeworfen, Jeffrey Epstein (†66) dabei geholfen zu haben, Minderjährige zu missbrauchen.
Ghislaine Maxwell (58) wird vorgeworfen, Jeffrey Epstein (†66) dabei geholfen zu haben, Minderjährige zu missbrauchen.  © Chris Ison/PA Wire/dpa

Die 58-Jährige wurde vor einer Woche festgenommen (TAG24 berichtete) und in das US-Bundesgefängnis "Metropolitan Detention Center Brooklyn" in New York gebracht.

Am Freitag forderte sie vor Gericht, dass ihr die Entlassung nach Zahlung einer Kaution gewährt werden sollte, während sie auf den Prozess warte, berichtet CNN.

In diesem Zusammenhang behauptete sie, sich während der strafrechtlichen Ermittlungen gegen sie "nicht versteckt" und zudem das Land seit mehr als einem Jahr nicht verlassen zu haben.

Maxwells Anwälte legten in ihrem Schreiben an die Staatsanwaltschaft noch eins drauf: "Sie ist nicht geflohen, sondern aus der Öffentlichkeit getreten, um sich und die ihr nahestehenden Menschen vor dem Andrang der Medien zu schützen."

Weiter argumentierten sie, dass die 58-Jährige über ein Jahrzehnt keinen Kontakt zu ihrem Ex-Partner, dem verurteilte pädophile Sexverbrecher Jeffrey Epstein (†66), gehabt hätte. Epstein beging im vergangenen Sommer Selbstmord in seiner Zelle (TAG24 berichtete). 

Maxwell "bestreitet energisch die Anklage", so die Anwälte weiter und fügten hinzu: "Manchmal ist der einfachste Punkt der entscheidende: Ghislaine Maxwell ist nicht Jeffrey Epstein."

Die 58-jährige wird beschuldigt, zwischen 1994 und 1997 für Jeffrey Epstein Minderjährige beschafft zu haben, die dann sexuell missbraucht wurden.

"Extremes Fluchtrisiko"

Ghislaine Maxwell (58) ist die Tochter des verstorbenen britischen Verlegers R. Maxwell. Die frühere Partnerin von Jeffrey Epstein (†66) soll Minderjährige für den sexuellen Missbrauch beschafft haben.
Ghislaine Maxwell (58) ist die Tochter des verstorbenen britischen Verlegers R. Maxwell. Die frühere Partnerin von Jeffrey Epstein (†66) soll Minderjährige für den sexuellen Missbrauch beschafft haben.  © Dominique Mollard/AP/dpa

Doch das ist noch nicht alles! Angeblich hat Maxwell große Angst davor, sich im Gefängnis mit dem Coronavirus anzustecken.

Anstatt im Gefängnis festgehalten zu werden, während sie auf den Prozess wartet, schlugen ihre Anwälte in ihrem Namen vor, sie gegen die Zahlung einer Kaution freizulassen. Ihr Angebot: fünf Millionen US-Dollar (4,4 Millionen Euro). Außerdem werde sie nicht reisen und könne per GPS überwacht werden.

Die Staatsanwälte erklärten am Freitag, dass Maxwell die Kaution verweigert werden sollte, weil sie "ein extremes Fluchtrisiko darstellt". Sie habe ausreichend finanzielle Mittel, eine ausländische Staatsbürgerschaft und sich, entgegen ihrer eigenen Aussage, "seit ungefähr einem Jahr versteckt", nämlich just ab dem Zeitpunkt, als Epstein im Juli 2019 verhaftet wurde.

Maxwell ist gebürtige Britin, sie lebt seit 1991 in den USA.

Die nächste Anhörung wegen der Kaution ist für den 14. Juli geplant.

Titelfoto: Dominique Mollard/AP/dpa, Chris Ison/PA Wire/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0