Träger des Friedens-Nobelpreises: Bischof soll Kinder missbraucht haben

Vatikanstadt - Der Vatikan hat Disziplinarmaßnahmen gegen einen mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten Bischof bestätigt, der über einen Zeitraum von 20 Jahren in Osttimor minderjährige Jungen sexuell missbraucht haben soll.

Gegen Bischofs Carlos Belo (74) wurden schwere Vorwürfe erhoben. Der Vatikan bestätigte entsprechende Disziplinarmaßnahmen.
Gegen Bischofs Carlos Belo (74) wurden schwere Vorwürfe erhoben. Der Vatikan bestätigte entsprechende Disziplinarmaßnahmen.  © AFP/Pool/Erik de Castro

Der Fall des Bischofs Carlos Belo (74) sei vom Vatikan erstmals 2019 untersucht worden, erklärte Vatikansprecher Matteo Bruni am Donnerstag, nachdem Belo öffentlich vorgeworfen worden war, er habe Jugendliche missbraucht und ihr Schweigen erkauft.

"Im Lichte der Anschuldigungen", die der Vatikan erhalten habe, seien Belo im September 2020 "bestimmte disziplinarische Einschränkungen auferlegt" worden, erklärte Bruni.

"Dazu gehörten Einschränkungen seiner Bewegungsfreiheit und der Ausübung seines Amtes, das Verbot des freiwilligen Kontakts mit Minderjährigen, von Interviews und Kontakten" mit Osttimor, fügte Bruni hinzu. Diese Maßnahmen seien 2021 "modifiziert und verschärft" worden.

Polizei befreit Achtjährige im Sauerland! "Hat die Außenwelt nie gesehen"
Missbrauch Polizei befreit Achtjährige im Sauerland! "Hat die Außenwelt nie gesehen"

Am Mittwoch hatte die niederländische Wochenzeitung "De Groene Amsterdammer" Ermittlungen veröffentlicht, laut denen Belo vorgeworfen wurde, von den 1980er Jahren bis 2000 Teenager missbraucht zu haben.

Carlos Belo erhielt Friedensnobelpreis für Einsatz für die Menschenrechte

Gemeinsam mit dem heutigen Präsidenten José Ramos-Horta (72) hatte Belo 1996 für seinen Einsatz für die Menschenrechte während der indonesischen Besatzung von Osttimor, einer ehemaligen portugiesischen Kolonie, den Friedensnobelpreis erhalten.

Belo hatte 2002 unter Verweis auf gesundheitliche Gründe bei Papst Johannes Paul II. (†2005) seinen Rücktritt eingereicht.

Titelfoto: AFP/Pool/Erik de Castro

Mehr zum Thema Missbrauch: