Umstrittene Äußerungen: Muss Prozess gegen Sex-Täterin Maxwell neu aufgelegt werden?

New York - Nach dem Schuldspruch gegen die Ex-Partnerin des gestorbenen US-Multimillionärs Jeffrey Epstein (†66) Epstein soll das Strafmaß für Ghislaine Maxwell (60) am 28. Juni verkündet werden.

Ghislaine Maxwell (60) wurde unter anderem wegen Menschenhandels mit Minderjährigen zu Missbrauchszwecken schuldig gesprochen.
Ghislaine Maxwell (60) wurde unter anderem wegen Menschenhandels mit Minderjährigen zu Missbrauchszwecken schuldig gesprochen.  © Rick Bajornas/Unted Nations via AP/dpa

Das legte die New Yorker Richterin Alison Nathan am Freitag fest, wie aus vorliegenden Gerichtsdokumenten hervorgeht.

Gleichzeitig wird allerdings weiter darüber verhandelt, ob der Prozess wegen umstrittener Äußerungen eines Jurors in Interviews nach der Verurteilung neu aufgelegt wird.

Maxwell war in sechs Punkten angeklagt, unter anderem wegen Menschenhandels mit Minderjährigen zu Missbrauchszwecken.

Schluss mit "Hochglanzreden": Missbrauchs-Opfer fordern Entschädigung
Missbrauch Schluss mit "Hochglanzreden": Missbrauchs-Opfer fordern Entschädigung

In diesem und vier weiteren Anklagepunkten war sie Ende Dezember schuldig gesprochen worden.

Die Britin habe als Helferin ihres Ex-Partners Epstein eine zentrale Rolle beim Aufbau von dessen Ring zum sexuellen Missbrauch junger Mädchen gespielt, hatte die Jury in New York entschieden.


Der 60-Jährigen drohen mehrere Jahrzehnte in Haft.

Titelfoto: Rick Bajornas/Unted Nations via AP/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch: