Warum nur? Kind schlägt kleinem Hund langen Nagel in den Kopf

Novi Sad (Serbien) - Diese Bilder dürften selbst Menschen, die Hunde nicht besonders mögen, das Herz brechen: Ein nur 12 Jahre altes Kind hat dem kleinen, wehrlosen Tier einen rund fünf Zentimeter langen Nagel in den Kopf geschlagen, berichtet aktuell der "Daily Star".

Traurig und verstört blickt Kaya nach unten.
Traurig und verstört blickt Kaya nach unten.  © Facebook/Screenshot/Novi Sad-SPANS

Die zehn Jahre alte Hündin Kaya wurde in Novi Sad in Serbien brutal von dem Zwölfjährigen misshandelt. Der Junge soll dem Vierbeiner laut der Polizei vermutlich mit einem Holzbrett auf den Schädel geschlagen haben, in dem der Nagel zuvor gesteckt haben soll. 

Der schwerverletzte Vierbeiner wurde nach einem Tipp von Tierschützern gerettet, die Mittwoch mehrere Fotos auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichten. Zu sehen ist auch ein Röntgenbild, das zeigt, wie schrecklich tief der Nagel in dem Kopf des Hundes steckt.

Laut "Daily Star" war es den Tierärzten bisher nicht möglich, den Nagel zu entfernen, da Kaya derzeit zu schwach ist. Ihre Halter wurden von den Tierschützern informiert, nachdem diese den Mikrochip der Hündin überprüft hatten.

Kayas Besitzer zeigten sich entsetzt und sagten, dass die Hunde-Dame an dem Tag vor dem Vorfall allein ausgegangen wäre - was sie häufig getan hätte. 

Sie hätten wie so oft darauf gewartet, dass ihr Liebling nach Hause kommt, als ihr Telefon klingelte und sie die schlimme Nachricht erhielten. 

Täter kann nicht belangt werden

Die Retter der Hündin schrieben: "Wir haben mit den Tierärzten gesprochen, Kaya erhält Medikamente und Infusionen, ihr Zustand ist etwas besser, aber für eine Prognose ist es noch früh... Die Besitzer waren bei ihr und sie reagierte auf sie, sie öffnete kurz ihre Augen, sie schläft jetzt auf dem T-Shirt ihres Besitzers."

Den Täter konnte die Polizei schnell ausfindig machen, aber der Junge, der bei seiner Großmutter lebt, kam frei. Da er noch so jung ist, blieb den Beamten nichts anderes übrig als ihn gehen zu lassen. Zu den Gründen der Tat machten die Gesetzeshüter keine weiteren Angaben.

Laut der Tierschützer sei dies bereits der fünfte Hund, der binnen kürzester Zeit in ihrer Gegend schwer misshandelt wurde. Allein drei anderen Vierbeinern wurden die Krallen brutal herausgerissen. Von dem oder den Tätern fehle aber jede Spur.

Bleibt zu hoffen, dass die Serie mit dieser Attacke ihr Ende gefunden hat. 

Titelfoto: Facebook/Screenshots/Novi Sad-SPANS

Mehr zum Thema Missbrauch:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0