Angriff auf Ehefrau mit Messer: Mann zu mehr als fünf Jahren Haftstrafe verurteilt

Mönchengladbach/Grevenbroich – Ein 61-Jähriger ist in Mönchengladbach wegen der versuchten Tötung seiner Ehefrau zu fünf Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Anfang Juli gab der Angeklagte vor dem Landgericht in Mönchengladbach zu, dass er seine Frau mit einem Messer angegriffen hatte. Eine Tötungsabsicht hatte er bestritten.
Anfang Juli gab der Angeklagte vor dem Landgericht in Mönchengladbach zu, dass er seine Frau mit einem Messer angegriffen hatte. Eine Tötungsabsicht hatte er bestritten.  © Marius Becker/dpa

Das Landgericht befand ihn am Donnerstag des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Bei der Entscheidung wurde berücksichtigt, dass der Wirtschaftsprüfer zur Tatzeit stark alkoholisiert und daher laut Gutachter nur vermindert schuldfähig war.

Nach Überzeugung der Strafkammer hatte der Angeklagte Anfang Januar seine Frau nach einem Streit nachts im Schlaf überrascht und mehrfach mit einem Fleischermesser auf sie eingestochen.

Zudem habe er versucht, die 58-jährige Mutter der beiden gemeinsamen Söhne mit einem Sweatshirt zu erwürgen und mit einer Decke zu ersticken. Einer der Söhne sei aber dazwischengegangen. Der Mann hatte zur Tatzeit einen Blutalkoholwert von drei Promille.

Schüler finden Leiche im Wald: Polizei rollt Cold Case neu auf und bittet um Hinweise
Polizeimeldungen Schüler finden Leiche im Wald: Polizei rollt Cold Case neu auf und bittet um Hinweise

Der Mann sei "wütend und aufgebracht" gewesen, weil "er Stunden zuvor von der Polizei aus seinem Haus verwiesen worden" sei, stellte das Gericht zum Motiv fest.

Polizei verhängte mehrfach Rückkehrverbot

Die Beamten waren von der Ehefrau gerufen worden, weil der Mann mit Bekannten in dem Haus bis in die Nacht hinein gezecht hatte. Die Beamten verhängten daraufhin - wie schon mehrfach zuvor - ein zehntägiges Rückkehrverbot. Die Eheleute waren schon länger getrennt und wollten sich scheiden lassen, lebten aber noch gemeinsam in dem Einfamilienhaus in Grevenbroich.

Der Argumentation des 61-Jährigen, er sei in der Nacht nur zurückgekommen, um zu reden, folgte das Gericht nicht. "Wer reden will, braucht kein Fleischermesser", betonte der Vorsitzende Richter.

Der Mann hatte im Prozess die Messer-Attacke zwar zugegeben, aber jede Tötungsabsicht bestritten. Er habe seiner Frau nur Angst machen wollen.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Justiz: