Mord auf Marktplatz: Muss der Angeklagte doch lebenslang in Haft?

Hamburg - Im Prozess um die tödlichen Schüsse auf einen 26-Jährigen in Hamburg-Lohbrügge hat die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten gefordert.

27. Juni 2019: Polizisten stehen am Tatort, an dem ein 26-Jähriger erschossen wurde. Dem Täter droht nun eine lebenslange Haft.
27. Juni 2019: Polizisten stehen am Tatort, an dem ein 26-Jähriger erschossen wurde. Dem Täter droht nun eine lebenslange Haft.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Der 30-Jährige habe vor fast zwei Jahren einen heimtückischen Mord begangen und habe dabei nicht im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit gehandelt, erklärte der Vertreter der Staatsanwaltschaft am Montag nach Angaben der Gerichtspressestelle.

Das Landgericht hatte den Angeklagten im Februar vergangenen Jahres wegen heimtückischen Mordes zu elf Jahren Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof hatte den Schuldspruch bestätigt, aber das Strafmaß aufgehoben.

Darum muss eine andere Strafkammer am Landgericht nun erneut prüfen, ob der Angeklagte zu lebenslanger Haft verurteilt werden muss.

Frau (†40) und Hund erstochen! Sie hatten nur einen Spaziergang gemacht
Mord Frau (†40) und Hund erstochen! Sie hatten nur einen Spaziergang gemacht

In dem Prozess geht es um einen tödlichen Drogenstreit auf dem Lohbrügger Markt. Nach den bestätigten Feststellungen des Landgerichts hatte der Deutsche einem Bekannten einen Drogenlieferanten in den Niederlanden vermittelt.

Der Bekannte war mit der Qualität der Ware nicht zufrieden und verlangte von dem Angeklagten rund 12.000 Euro, die er für die Drogen ausgegeben hatte. Um das Geld einzutreiben, bedrohte er ihn.

Angeklagter erschoss früheren Freund am 27. Juni 2019

Bei dem Treffen auf dem Marktplatz am 27. Juni 2019 sollte das spätere Opfer, ein 26-Jähriger, die Forderung durchsetzen. Dazu war er mit zwei muskulösen Helfern, aber unbewaffnet erschienen.

Derart unter Druck gesetzt, zückte der Angeklagte eine Pistole und erschoss sein Gegenüber, einen früheren Freund. Das Landgericht hatte dem Angeklagten zugutegehalten, er habe aus Angst und Verzweiflung überreagiert.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Mord: