Corona-Patient bringt 82-jährigen Zimmernachbar um, weil er betet

Lancaster (Kalifornien/USA) - Jesse Martinez (37) wird beschuldigt, seinen 82-jährigen Mitbewohner im Antelope Valley Krankenhaus in Lancaster, Kalifornien erschlagen zu haben.

Jesse Martinez (37) und sein 82-jähriger Mitbewohner sollen sich nicht gekannt haben.
Jesse Martinez (37) und sein 82-jähriger Mitbewohner sollen sich nicht gekannt haben.  © 123rf/gcalin

Wie die Los Angeles Times berichtete, wurden die beiden Männer aufgrund einer Erkrankung an Covid-19 behandelt.

Was genau vorgefallen war und wieso diese grausame Tat passieren musste, ist noch unklar. Wie das Polizeirevier Los Angeles jedoch klarstellte, sei der Verdächtigte wütend geworden, als sein Zimmergenosse am 17. Dezember mit dem Beten begann.

"Dann schlug er auf das Opfer mit einer Sauerstoffflasche ein", hieß es in einer Erklärung des Sheriffs.

Der katholische Mann erlag seinen Verletzungen am nächsten Tag. Er und Martinez haben sich nicht gekannt.

Wie die Los Angeles Times weiter berichtete, habe das Krankenhauspersonal den 37-Jährigen daraufhin festgehalten, bis er noch vor Ort verhaftet werden konnte.

Nun muss sich Jesse Martinez vor Gericht wegen Mordes, eines religiös motiviertes Hassverbrechens und Missbrauchs älterer Menschen verantworten.

Der Bürgermeister von Lancaster, R. Rex Parris, reagierte "schockiert und traurig", wie ABC7 berichtete. "Diese Familien waren bereits in einer Notlage und jetzt das - es ist sinnlos."

Titelfoto: 123rf/gcalin

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0