Mutter auf Supermarkt-Parkplatz erstochen: Lebensgefährte wegen Mordes angeklagt

Deggendorf - Ein 28 Jahre alter Mann steht seit Montag wegen der Tötung seiner Lebensgefährtin (TAG24 berichtete) im niederbayerischen Deggendorf vor Gericht.

Der Angeklagte (r.) wird von der Polizei in das Landgericht geführt.
Der Angeklagte (r.) wird von der Polizei in das Landgericht geführt.  © Armin Weigel/dpa

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord vor. Der Anklage nach soll der Afghane die 20-Jährige im August 2020 auf einem Supermarkt-Parkplatz in Plattling erstochen haben, weil sie sich von ihm trennen wollte.

Der Mann arbeitete in einer Imbissbude neben dem Supermarkt. Die Freundin suchte ihn dort auf, und es kam zum Streit.

Der 28-Jährige attackierte die Frau mit einem Messer. Die gemeinsame acht Monate alte Tochter befand sich derweil im Auto der Frau. Diese konnte sich noch verletzt in den Wagen schleppen, wo der Mann laut Anklage weiter auf sie einstach. Die 20-Jährige starb noch am Tatort.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers soll in dem Prozess auch geprüft werden, ob eine besondere Schwere der Schuld vorliegt.

Das könnte - sollte der Mann wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt werden - eine Strafaussetzung zur Bewährung nach 15 Jahren verhindern.

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0