Gequält und missbraucht: Gericht befragt Zeugen im Prozess um grausamen Tod von Tim (†2)

Halle (Saale)/Querfurt - Am Landgericht Halle wird am Dienstag (8.30 Uhr) der Prozess um den gewaltsamen Tod eines Zweijährigen fortgesetzt.

Der Tod des kleinen Tim (†2) hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.
Der Tod des kleinen Tim (†2) hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Wie ein Gerichtssprecher sagte, sind für den zweiten Verhandlungstag fünf Zeugen geladen.

Angeklagt sind die Mutter des Jungen und der Ex-Lebensgefährte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 30 Jahre alten Mann unter anderem Mord vor.

Er soll den Zweijährigen in Querfurt (Saalekreis) aus einer sadistischen Grundeinstellung heraus mehrfach grausam gequält und missbraucht haben. Um dies zu verdecken, habe er den Jungen getötet.

Die 36 Jahre alte Mutter von Tim ist wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und fahrlässiger Tötung angeklagt.

Die Angeklagten haben zu Prozessbeginn zu den Vorwürfen geschwiegen.

Tim tot in Wohnzimmer gefunden: Angeklagter schlief in Nebenzimmer

In diesem Wohnhaus wurde das Kind tot aufgefunden.
In diesem Wohnhaus wurde das Kind tot aufgefunden.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Der Tod des Jungen im Sommer dieses Jahres (TAG24 berichtete) hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. So gab es Gedenkveranstaltungen für Tim.

Ein Polizist hatte am ersten Verhandlungstag vor Gericht ausgesagt, das Kind sei in der Wohnung der Mutter in Querfurt (Saalekreis) im Wohnzimmer tot gefunden worden.

Der 30 Jahre alte Angeklagte habe zu dem Zeitpunkt in einem anderen Zimmer geschlafen. Die Mutter von Tim habe vor der Haustür gestanden. Sie hatte den Angaben nach bei der Polizei angerufen.

Die Angeklagten sind in Untersuchungshaft.

Das Gericht hat Verhandlungstermine bis Anfang Februar anberaumt.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0