Leiche von Mädchen (6) in Sporttasche in 1000 Meter Tiefe im Meer entdeckt

Teneriffa - Eine Sechsjährige, die in Spanien seit eineinhalb Monaten zusammen mit ihrem Vater und ihrer einjährigen Schwester vermisst worden war, ist nun tot im Meer vor Teneriffa gefunden worden.

Die Tasche mit der Leiche der Sechsjährigen hing am Anker eines Bootes des Vaters. Die Ermittlungen der spanischen Polizei laufen noch.
Die Tasche mit der Leiche der Sechsjährigen hing am Anker eines Bootes des Vaters. Die Ermittlungen der spanischen Polizei laufen noch.  © Europapress/dpa

Die in einer Sporttasche verstaute Leiche der Kleinen sei am Donnerstagabend im Atlantik in etwa tausend Metern Tiefe auf dem Meeresgrund drei Seemeilen vor der Nordostküste der Insel mithilfe eines Tauchroboters entdeckt und geborgen worden, berichteten der Fernsehsender RTVE und andere Medien am Freitag unter Berufung auf die Polizei. Die Behörden der Kanaren bestätigten auf Anfrage den Fund.

Zurzeit vermuten die Behörden, dass der Vater die beiden Mädchen Olivia und Anna entführte, nachdem er sich mit der auf Teneriffa lebenden deutschstämmigen Mutter der Mädchen gestritten hatte.

Von dieser lebte er getrennt. Nun werde befürchtet, dass der 37-Jährige beide Kinder getötet und Suizid begangen habe, berichtete RTVE unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Nach Tötung seiner Frau: Tatverdächtiger Ehemann in Klinik eingeliefert
Mord Nach Tötung seiner Frau: Tatverdächtiger Ehemann in Klinik eingeliefert

Die Tasche mit der Leiche der Sechsjährigen sei am Anker eines Bootes des Vaters festgebunden gewesen. Das leere Boot war schon vor einiger Zeit auf dem Meer treibend gefunden worden. Die Polizei hatte dort auch Blutspuren entdeckt. Die Suche nach den beiden weiterhin vermissten Personen werde fortgesetzt, hieß es.

Mutter glaubte, Vater fliehe mit den Kindern nach Afrika

Das ozeanografische Schiff "Angeles Alvarino" war an der Suche nach den vermissten Mädchen beteiligt.
Das ozeanografische Schiff "Angeles Alvarino" war an der Suche nach den vermissten Mädchen beteiligt.  © Europapress/dpa

Der Vater und die Mädchen waren von der Mutter am 27. April als vermisst gemeldet worden. Der Mann rief seine Ex-Frau wenig später an und sagte ihr: "Du wirst die Mädchen und mich nie wiedersehen." Nach Medienberichten schickte er via WhatsApp auch Mitteilungen an Bekannte, die sich wie Abschiedsnachrichten lasen.

Er war Ende April von Zeugen am Hafen von Santa Cruz de Tenerife gesehen worden, wie er spätabends Taschen in sein Boot lud. Diese Szenen wurden auch von Überwachungskameras festgehalten.

Die verzweifelte Mutter, die nach dem Verschwinden ihrer Töchter auf Instagram auch Videos der Mädchen postete, hatte bisher angenommen, dass der Vater vorgehabt habe, mit den Kindern im Boot in ein afrikanisches Land zu fliehen.

"Wer hat mich hier ermordet?": Ermittler zeigen Opfer von brutalem Verbrechen
Mord "Wer hat mich hier ermordet?": Ermittler zeigen Opfer von brutalem Verbrechen

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Europapress/dpa

Mehr zum Thema Mord: