Mann stirbt um ein Haar bei schwerem Unfall: Hat er zuvor seine Ehefrau getötet?

Kaiserslautern - Weil er seine Ehefrau im Juli 2020 mit einer Eisenstange erschlagen haben soll, muss sich ein 61 Jahre alter Mann von diesem Donnerstag an (9 Uhr) vor dem Landgericht Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) verantworten.

Der 61-Jährige erlitt bei dem dramatischen Unfall schwere Verletzungen.
Der 61-Jährige erlitt bei dem dramatischen Unfall schwere Verletzungen.  © Facebook/Feuerwehr Lauterecken

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten heimtückischen Mord vor - sie geht davon aus, dass der Deutsche die 75-Jährige im Zustand der Schuldunfähigkeit im Schlaf getötet hat.

Für die Anklagebehörde kommt die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht (Az.: 4 Ks 6111 Js 13492/20).

Den Ermittlungen zufolge soll der Mann sich nach der Tat in sein Auto gesetzt haben und im Kreis Kusel verunglückt sein. Er wurde dabei schwer verletzt.

Der Mann habe den Unfall möglicherweise absichtlich verursacht, um sein Leben zu beenden, sagte ein Gerichtssprecher. Ob das so war, müsse durch eine Beweisaufnahme geklärt werden.

Für den Prozess sind drei weitere Verhandlungstage bis Mitte Februar geplant.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über versuchte Suizide. Da sich der Vorfall aber im Zusammengang mit einer schweren Straftat abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren. 

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Update, 14.40 Uhr: Zeugen wurden vernommen

Am ersten Verhandlungstag seien unter anderem Nachbarn und Ärzte als Zeugen gehört worden, sagte ein Gerichtssprecher in der pfälzischen Stadt. Der Prozess soll am 4. Februar fortgesetzt werden (Az.: 4 Ks 6111 Js 13492/20).

Für die Staatsanwaltschaft kommt die Unterbringung des Angeklagten in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht.

Titelfoto: Facebook/Feuerwehr Lauterecken

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0