Mann verbrennt seine schwangere Geliebte bei lebendigem Leib, doch das ist noch nicht alles

Sao Paulo (Brasilien) - Den Sex mit ihr ließ er sich nicht entgehen. Doch als seine Geliebte schwanger von ihm wurde, drehte ein verheirateter Mann komplett durch.

In Brasilien musste eine junge Frau sterben, weil sie sich weigerte, das Kind, das sie von ihrem Liebhaber erwartete, abzutreiben. (Symbolbild)
In Brasilien musste eine junge Frau sterben, weil sie sich weigerte, das Kind, das sie von ihrem Liebhaber erwartete, abzutreiben. (Symbolbild)  © 123rf.com/Thai Noipho

Ellen Priscila Ferreira da Silva (24) aus Sao Paulo war im vierten Monat schwanger, als ihr Liebhaber (19) sie am 17. Oktober zwang, in das Auto ihrer Mutter einzusteigen.

Zuvor hatte der 19-jährige Brasilianer die junge Frau immer wieder dazu genötigt, abzutreiben. Denn auch seine eigene Ehefrau (36) war von ihm schwanger

Das Paar soll auch gemeinsam da Silva zum Schwangerschaftsabbruch gezwungen haben. Doch sie weigerte sich und wollte das Kind austragen. Das bedeutete ihr Todesurteil!

Laut dem brasilianischen Nachrichtenportal "G1" fesselten sie anschließend die schwangere Frau und ihren Bekannten namens Ely Carlos dos Santos (39), der ebenfalls im Wagen saß, und zündeten dann das Auto an. Beide verbrannten bei lebendigem Leib. 

Später wurden nur noch ihre verkohlten Leichen gefunden, sagte der Polizeichef von Sao Paulo. Er bestätigte auch, dass in der vergangenen Woche drei Männer (19, 35, 38) und eine Frau (36) aus Coroados, einer Gemeinde im brasilianischen Bundesstaat Sao Paulo, in der auch das Verbrechen passierte, festgenommen wurden.

Beim Verhör durch die Polizei kam heraus, dass die Verdächtigen Benzin auf ihre Opfer geschüttet und dann angezündet hatten. Doch warum musste auch da Silvas guter Freund Ely Carlos dos Santos sterben?

Zwei Beschuldigte bestreiten Komplizenschaft

Nach Polizeiangaben hatte sich dos Santos angeblich wegen Drogen verschuldet und ein Dealer wollte sein Geld haben. Weil er das offenbar nicht bekommen hatte, kam es zu dem Doppelmord. Noch völlig unklar sei, wie die mutmaßlichen Täter da Silva und dos Santos gemeinsam ins Auto bekamen und was unmittelbar vor dem grausamen Mord geschehen ist.

Außerdem liegt es nun an den Ermittlern, zu beweisen, dass das verdächtige Ehepaar gemeinsame Sache gemacht hatte, um die Schwangere auf so brutale Weise loszuwerden. Die zwei anderen Beschuldigten bestreiten eine Komplizenschaft. Alle vier befinden sich derzeit für zunächst 30 Tage in Gewahrsam.

Die Untersuchungen dauern an.

Titelfoto: 123rf.com/Thai Noipho

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0