Trennung nicht akzeptiert? Frau (44) mit Messer getötet, Ehemann festgenommen

Ibbenbüren - Kostete die Trennung ihr das Leben? Am Freitag wurde eine 44-Jährige schwer verletzt auf der Straße vor ihrer Wohnung in Ibbenbüren (Kreis Steinfurt, NRW) gefunden. Sofort eingeleitete Wiederbelebungsversuche scheiterten, die Frau starb noch vor Ort. Nun rückt ihr Ehemann in den Mittelpunkt der Ermittlungen.

Die Polizei ermittelt im Fall der getöteten 44-Jährigen wegen Mordes. (Symbolbild)
Die Polizei ermittelt im Fall der getöteten 44-Jährigen wegen Mordes. (Symbolbild)  © 123RF/ nadisja

Wie die Staatsanwaltschaft Münster und die Polizei mitteilen, hatte Freitagmorgen gegen 6.30 Uhr eine Bekannte der Frau den Notruf alarmiert.

Bei einer Obduktion kam heraus, dass die 44-Jährige durch Messerstiche in den Hals gewaltsam getötet worden war. Als dringend tatverdächtig gilt der Ehemann der verstorbenen Frau.

Kriminalhauptkommissar Frank Schneemann, Leiter der Mordkommission Münster, sagte: "Durch Zeugenaussagen und sofort eingeleitete Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass der in Trennung lebende Ehemann für den gewaltsamen Tod seiner Frau verantwortlich sein könnte."

Brutaler Mord an "Katzenjule" in Sachsen: Wer hat Vera (†66) so grausam umgebracht?
Mord Brutaler Mord an "Katzenjule" in Sachsen: Wer hat Vera (†66) so grausam umgebracht?

Möglicherweise wollte er die Trennung nicht akzeptieren und habe ihr deshalb vor dem Haus aufgelauert sowie sie unvermittelt mit einem Messer angegriffen.

Polizisten nahmen den Tatverdächtigen vor Ort fest, er schweigt bislang zu den Vorwürfen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ die Richterin am heutigen Samstag Haftbefehl wegen Mordes gegen des 45 Jahre alten Beschuldigten. Er befindet sich nun in U-Haft.

Titelfoto: 123RF/ nadisja

Mehr zum Thema Mord: