Großbrand in Künstlergalerie: War es versuchter Mord?

Kiel - Im Prozess um einen Großbrand in einem Mehrfamilienhaus im Kreis Rendsburg-Eckernförde will das Kieler Landgericht am Donnerstag das Urteil verkünden.

Der 35-Jährige wurde kurze Zeit später festgenommen. (Symbolbild)
Der 35-Jährige wurde kurze Zeit später festgenommen. (Symbolbild)  © Armin Weigel/dpa

Der 35-jährige Angeklagte muss sich wegen versuchten Mordes und Brandstiftung verantworten. 

Der Anklage zufolge legte er in der Nacht zum 2. Oktober 2019 in der Künstlergalerie Kollmoor in Hamweddel bei Jevenstedt vorsätzlich Feuer. 

Das historische Gebäude brannte völlig nieder. Vier Mitbewohner konnten sich in letzter Minute retten.

Die Staatsanwaltschaft beantragte drei Jahre und zehn Monate Haft. Nebenklage und Verteidigung plädierten für eine Verurteilung, nannten aber kein konkretes Strafmaß. 

Ein Gutachter hatte dem Drogenabhängigen zum Tatzeitpunkt eine tief greifende Persönlichkeitsstörung bescheinigt. 

Der Angeklagte schwieg vor Gericht. 

Er hatte bei der Festnahme angegeben, das Feuer fahrlässig ausgelöst zu haben.  

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0