Mutmaßliche Reichsbürgerin bedroht Staatsanwältin: "Ihre Zeit wird in Kürze kommen"

Wuppertal - Weil sie eine Staatsanwältin bedroht haben soll, muss eine Wuppertalerin (41) nun 2250 Euro Strafe zahlen.

Der Fall wurde am Montag im Wuppertaler Landgericht verhandelt.
Der Fall wurde am Montag im Wuppertaler Landgericht verhandelt.  © Jan-Philipp Strobel/dpa

Die Frau sei als Angeklagte ihrem Strafprozess am Montag ferngeblieben, berichtete eine Sprecherin des Amtsgerichts am Dienstag. Daraufhin sei in Abwesenheit ein Strafbefehl über 2250 Euro gegen sie verhängt worden.

Die 41-Jährige soll von der Staatsanwaltschaft schriftlich die Herausgabe ihres Wagens gefordert haben.

In diesem Schreiben heißt es laut Anklage: "...dann dürfen Sie sich nicht wundern, wenn zu gegebener Zeit ein gewaltiger Trupp bei Ihnen vor der Haustür steht. Ihre Zeit wird in Kürze kommen, wenn Sie entwaffnet sind."

Kurioser Einsatz: Polizei eskortiert Stadtbus, weil ein Mann Wurst isst
Polizeimeldungen Kurioser Einsatz: Polizei eskortiert Stadtbus, weil ein Mann Wurst isst

Außerdem schrieb sie von ihrer Lebensaufgabe, alle für den "deep state" Tätigen zu "entsorgen".

Der Begriff des "deep state" wird im Rahmen von Verschwörungstheorien verwendet und besagt, dass die offizielle Regierung fremdgesteuert sei. Die Aussagen legen nahe, dass die Frau an die Verschwörungsideologie der Reichsbürgerszene glaubt.

Sie kann gegen den Strafbefehl noch Rechtsmittel einlegen. Die Westdeutsche Zeitung hatte zuvor berichtet.

Titelfoto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Mehr zum Thema Justiz: