Mutter ließ ihr Baby verdursten: So lautet das Urteil!

Darmstadt - Eine 27-jährige Mutter hatte im Oktober 2021 ihren 13 Monate alten Sohn in ihrer Wohnung in Rüsselsheim eine Woche lang nicht versorgt. Nun erfolgte das gerichtliche Urteil.

Eine 26-jährige Frau aus Rüsselsheim ließ ihr 13 Monate altes Baby verhungern und verdursten. Jetzt verkündete das Landgericht Darmstadt das Prozessurteil. (Symbolbild)
Eine 26-jährige Frau aus Rüsselsheim ließ ihr 13 Monate altes Baby verhungern und verdursten. Jetzt verkündete das Landgericht Darmstadt das Prozessurteil. (Symbolbild)  © Christoph Schmidt/dpa

Wegen Totschlags durch Unterlassen hat das Landgericht Darmstadt die 27 Jahre alte Frau am Dienstag zu fünfeinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Da bei der geständigen Frau eine schwere Depression festgestellt worden war, ging das Gericht davon aus, dass die Angeklagte zum Tatzeitraum vermindert schuldfähig war. "Jeder in diesem Land wird nach seiner Schuld verurteilt", erinnerte der Vorsitzende Richter Volker Wagner in der Urteilsbegründung an einen Strafrechtsgrundsatz.

Zwei Fachleute hatten bei der Verurteilten übereinstimmend eine wiederkehrende Depression, eine posttraumatische Belastungsstörung und eine Identitätsstörung diagnostiziert. Ein Gutachter sah die Depression als leitend für die Tat an, während eine Gutachterin die Identitätsstörung als Erklärung sah, warum die Mutter ihren kleinen Jungen mit viel zu wenig Essen und Trinken versorgte. Ursächlich für die psychischen Erkrankungen gelten sexuelle und körperliche Gewalt, die die Verurteilte als Kind in ihrer Familie durch ihren Vater erlitten hat.

Revision verworfen: BGH bestätigt weitere Haftstrafe im Cum-Ex-Steuerskandal
Justiz Revision verworfen: BGH bestätigt weitere Haftstrafe im Cum-Ex-Steuerskandal

Als die in Rüsselsheim geborene Portugiesin acht Jahre alt war, hatte das Jugendamt sie und ihre Geschwister in Obhut genommen. Keines der Kinder hatte die Eltern wiedersehen wollen, hatte ein Jugendamtsmitarbeiter im Prozess ausgesagt.

Staatsanwaltschaft forderte höhere Strafe für 27-jährige Mutter

Mit dem Strafmaß blieb das Gericht zwischen den Haftstrafen, die Staatsanwaltschaft und Verteidigung gefordert hatten. Die Staatsanwaltschaft hatte siebeneinhalb Jahre Haft wegen Totschlags in einem minderschweren Fall gefordert. Sie war von der Mordanklage abgerückt, da sie nach den Gutachten das Mordmerkmal Grausamkeit nicht mehr erfüllt sah. Die Verteidigung hatte auf dreieinhalb Jahre Haft wegen Totschlags durch Unterlassen bei verminderter Schuldfähigkeit plädiert.

Das Urteil ist rechtskräftig.

Titelfoto: Christoph Schmidt/dpa

Mehr zum Thema Justiz: