Nach Angriff auf Lehrer in einer Sprachschule: Ermittlungen dauern weiter an

Mölln - Auch vier Tage nach dem Angriff auf einen Lehrer in einer Möllner Sprachschule (Schleswig-Holstein) ist das Motiv des Angreifers nach Angaben der Ermittler noch unklar.

Ein Zettel an der Eingangstür informiert über die vorübergehende Schließung der Sprachschule im schleswig-holsteinischen Mölln.
Ein Zettel an der Eingangstür informiert über die vorübergehende Schließung der Sprachschule im schleswig-holsteinischen Mölln.  © DPA/Ulrich Perrey

Der 32 Jahre alte Syrer schweige weiterhin zu den Vorwürfen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit.

Er soll am Donnerstag einen 44 Jahre alten Lehrer der Schule mit einem Messer angegriffen und am Kopf verletzt haben.

Nach Angaben des Opfers habe der 32-Jährige in der Vergangenheit zwar einen Deutschkurs an der Schule besucht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Er habe den Beschuldigten aber nur wenige Stunden unterrichtet, den weit überwiegenden Teil der Deutschstunden hätten andere Lehrkräfte erteilt.

Ein Haftrichter hatte gegen den 32-Jährigen am Freitag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung erlassen.

Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Lübeck gebracht.

Titelfoto: DPA/Ulrich Perrey

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0