Mann hortet Rohrbombe und andere gefährliche Waffen in seiner Wohnung

Solingen – In der Wohnung eines Solingers (40) haben Polizisten eine selbstgebaute Rohrbombe, eine nicht zugelassene Schrotflinte sowie illegale Silvesterböller gefunden.

Die Rohrbombe misst eine Länge von zwölf Zentimetern und wurde von einem Entschärfer kontrolliert gesprengt.
Die Rohrbombe misst eine Länge von zwölf Zentimetern und wurde von einem Entschärfer kontrolliert gesprengt.  © Staatsanwaltschaft Wuppertal

Gegen den 40-jährigen Bewohner war am Mittwoch (5. Mai) ein Durchsuchungsbeschluss vollstreckt worden, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mitteilten.

Der Mann stand unter dem Verdacht, mit Drogen und gestohlenen Waren zu dealen. Er wurde vorläufig festgenommen, befindet sich inzwischen aber mangels vorliegender Haftgründe wieder auf freiem Fuß.

Bei der Durchsuchung hatten die Ermittler in einem Abstellraum eine selbstgebaute Rohrbombe entdeckt. Sie war etwa zwölf Zentimeter lang und wurde durch einen Entschärfer in der Nähe unter freiem Himmel kontrolliert gesprengt.

Intimes Versteck: Polizei filzt mutmaßlichen Trickdieb und findet Uhr an besonderem Ort
Polizeimeldungen Intimes Versteck: Polizei filzt mutmaßlichen Trickdieb und findet Uhr an besonderem Ort

Dazu fanden die Polizisten einen Koffer voll mit Feuerwerk, das in Deutschland teilweise nicht zugelassen ist.

Auch eine Schrotflinte mitsamt Munition bewahrte der 40-Jährige in seiner Wohnung auf, einen Ausweis hatte er dafür nicht. Zudem wurden geringe Mengen Drogen sichergestellt.

In einem Koffer befanden sich neben der Rohrbombe auch teils illegale Feuerwerkskörper.
In einem Koffer befanden sich neben der Rohrbombe auch teils illegale Feuerwerkskörper.  © Staatsanwaltschaft Wuppertal
Ein Schrotgewehr mitsamt Munition wurde von der Polizei sichergestellt.
Ein Schrotgewehr mitsamt Munition wurde von der Polizei sichergestellt.  © Staatsanwaltschaft Wuppertal

Gegen den Verdächtigen läuft nun ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffen- und das Betäubungsmittelgesetz. Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Staatsanwaltschaft Wuppertal

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: