43 Leute auf 70 Quadratmetern: Corona-Party sprengt jeden Rahmen

Hagen - Die Polizei wurde über eine irrwitzig große Corona-Party in Hagen (Nordrhein-Westfalen) alarmiert und beendete diese.

Die Polizei löste die verbotene Veranstaltung auf (Symbolbild).
Die Polizei löste die verbotene Veranstaltung auf (Symbolbild).  © foottoo/123rf

Am Sonntagabend kamen 26 Erwachsene und 17 Kinder in einer 70-Quadratmeter-Wohnung in der Voerder Straße zusammen, um ein angebliches Glaubensfest zu feiern, wie die Polizei am heutigen Montag mitteilte.

Als die Beamten am Feierort eintrafen, verteilten sich einige der Personen auf andere Räume. Masken trugen sie alle dem Polizeibericht nach nicht.

Der Mieter der Wohnung, ein 43-Jähriger, sprach von einem Glaubensfest, das gefeiert werden würde. Dafür kam sogar Verwandtschaft aus dem Ausland angereist. Zudem wisse er nichts von einem momentanen Verbot derartiger Feiern.

Die Polizisten beendeten die Feier daraufhin. Sie schrieben 26 Ordnungswidrigkeits-Anzeigen wegen der Verstöße gegen die Corona-Verordnung. Fünf der Erwachsenen mussten vor Ort eine Sicherheitsleistung begleichen, da sie keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben.

Die Uniformierten erklärten allen Anwesenden zudem die wesentlichen Punkte der aktuellen Corona-Schutzverordnung.

Titelfoto: foottoo/123rf

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0