Riesige Summe Falschgeld gerät in die Hände der Polizei: drei Männer vorläufig festgenommen

Aachen – Die Polizei staunte nicht schlecht, als sie am Mittwoch an der belgisch-deutschen Grenze drei Männer kontrollierte, die mehr als 30.000 Euro Falschgeld bei sich trugen.

Die gefälschten Geldscheine ergaben eine Summe von mehr als 30.000 Euro.
Die gefälschten Geldscheine ergaben eine Summe von mehr als 30.000 Euro.  © Montage: Bundespolizeiinspektion Aachen, 123RF/fotohenk

Die Polizei hielt die drei Männer am Morgen an der Autobahnausfahrt Broichweiden bei Aachen an und kontrollierte deren Ausweise.

Wie die Polizei mitteilte, zückte einer der drei Männer einen eindeutig gefälschten vanuatuischen Personalausweis, was die Beamten stutzig werden ließ.

Sie kontrollierten den 39-Jährigen und fanden in seiner Tasche mehrere 100-Euro-Scheine Falschgeld.

Verdacht auf Tötungsdelikt mit Gift: Leiche auf Friedhof ausgegraben
Polizeimeldungen Verdacht auf Tötungsdelikt mit Gift: Leiche auf Friedhof ausgegraben

Daraufhin durchsuchten die Einsatzkräfte das Auto der Einreisenden und fanden weitere Falschgeldscheine in einer Spielschachtel.

Laut Polizeimeldung handelte es sich dabei um insgesamt 30.000 Euro Falschgeld. Das Geld wird aktuell kriminaltechnisch untersucht.

Die drei Männer wurden vorläufig festgenommen. Zwei von ihnen wurden wegen der Geldfälschung und der Beihilfe zur unerlaubten Einreise des Mannes aus Vanuatu angezeigt, konnten im Anschluss die Wache der Bundespolizei jedoch verlassen.

Der 39-jährige Mann aus Vanuatu wurde wegen der Geldfälschung, der Urkundenfälschung und der unerlaubten Einreise zur Anzeige gebracht.

Am heutigen Donnerstag soll er von der Bundespolizei nach Belgien rückgeführt werden.

Titelfoto: Montage: Bundespolizeiinspektion Aachen, 123RF/fotohenk

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: