Am Kölner Hauptbahnhof: Drei Teenager mit Waffe unterwegs

Köln - Dieser Einsatz am Mittwoch am Kölner Hauptbahnhof hätte auch anders ausgehen können: Denn die Polizei wartete dort auf eine männliche Person, die mit der S-Bahn einfuhr und eine Waffe bei sich trug. Als sie den Mann ausfindig gemacht hatten, folgte die Auflösung auf der Wache.

Die Softair Pistole sieht einer echten Schusswaffe zum Verwechseln ähnlich.
Die Softair Pistole sieht einer echten Schusswaffe zum Verwechseln ähnlich.  © Polizei Köln

Wie die Polizei berichtet, meldete ein Anrufer am Mittwoch gegen 15 Uhr bei der Bundespolizei, dass am Haltepunkt Köln-Müngersdorf-Technologiepark eine männliche Person mit Schusswaffe in die Bahn eingestiegen sei.

Daraufhin begaben sich die Kölner Polizisten zum Hauptbahnhof, wo sie auf den Mann warteten, der in der einfahrenden S-Bahn war.

Als der Zug anhielt, erkannten sie den Waffenbesitzer schnell, da der Anrufer eine genaue Personenbeschreibung abgab. Bei dem "Mann" handelte es sich um einen 13-jährigen Kölner, der mit seinen beiden 14-jährigen Freunden "unterwegs" war.

Mann mit Messern verschanzt sich in Hausflur: Polizei überwältigt ihn mit Taser
Polizeimeldungen Mann mit Messern verschanzt sich in Hausflur: Polizei überwältigt ihn mit Taser

Die drei Teenager mussten daraufhin mit zur Dienststelle am Breslauer Platz. Dort fanden die Polizisten zudem noch ein Taschenmesser bei den drei Jungs. Die Waffe stellte sich als Softair Pistole heraus. Die Verwechslungsgefahr mit einer echten Schusswaffe ist dabei durchaus vorhanden.

Im Anschluss rückten die Eltern der drei Teenager an, um diese von der Wache abzuholen. Die Bundespolizei leitete ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Führens einer "Fake-Waffe" ein.

Titelfoto: Bildmontage: Polizei Köln

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: