Autodeal geht schief: Betrüger bekommt auf den Deckel, sein Partner wagt die Flucht vom Balkon!

Magdeburg - Ein geplatzter Autodeal sorgte am Donnerstagabend für dramatische Szenen in Magdeburgs Neuer Neustadt.

Noch in der Nacht sicherte die Polizei Spuren am Tatort. Über mehrere Stunden waren die Beamten im Einsatz.
Noch in der Nacht sicherte die Polizei Spuren am Tatort. Über mehrere Stunden waren die Beamten im Einsatz.  © Thomas Schulz

Der Rettungsleitstelle wurde gegen 19 Uhr zunächst gemeldet, dass ein Mann vom Balkon einer Wohnung im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses gestürzt war.

Einsatzkräfte eilten zum Ort des Geschehens an der Dannefelder Straße. Der Schwerverletzte wurde umgehend versorgt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei machte sich indes daran zu klären, wie es zu dem Sturz kommen konnte. Nach Informationen von vor Ort stieß sie dabei schon beim Betreten der Wohnung auf Blutspuren an der Wohnungstür sowie einer Wand.

In der Wohnung sollen die Beamten zudem Anzeichen für eine Auseinandersetzung sowie Falschgeld gefunden haben.

Falschgeld wurde zum Verhängnis

Erst in den Morgenstunden hatten Kripo und Tatortgruppe ihre Arbeit beendet. Währenddessen wurde immer klarer, was sich in der Wohnung zugetragen haben soll.
Erst in den Morgenstunden hatten Kripo und Tatortgruppe ihre Arbeit beendet. Währenddessen wurde immer klarer, was sich in der Wohnung zugetragen haben soll.  © Thomas Schulz

Wie sich mittlerweile herausstellte, war in der Wohnung ein Autodeal geplatzt. Der spätere Balkonspringer sowie ein Partner sollen versucht haben, mithilfe des Falschgeldes ein Auto von einem unbekannten Händler abzukaufen. Der Verkäufer soll für den Deal ebenfalls in Begleitung erschienen sein.

Als der Autohändler das Falschgeld bemerkte, soll es zur Auseinandersetzung gekommen sein. Einer der Betrüger wurde dabei angegriffen. Offenbar aus Angst entschied sich der zweite daraufhin für die Flucht über den Balkon.

Kripo und die Tatortgruppe des LKA machten sich noch in der Nacht ans Werk. Über mehrere Stunden wurden Spuren und Beweismittel gesichert sowie Zeugen befragt. Auch ein Fährtenhund kam dabei zum Einsatz.

Sowohl vom Partner des Gestürzten als auch den Autohändlern fehlt bisher jedoch jede Spur.

UPDATE, 12.51 Uhr: Balkonspringer hatte Bargeld bei sich

Die Polizei hat weitere Informationen zum Vorfall an der Dannefelder Straße herausgegeben. Demnach handelt es sich bei dem Schwerverletzten um einen 43-Jährigen aus Kamerun.

Der Mann war zusammen mit einem Bekannten nach Magdeburg gekommen, um ein Auto zu kaufen. Dazu hatten sie sich mit den Autoverkäufern, laut Polizei einer Gruppe von vier bis fünf Männern mit arabischem Aussehen, in der Wohnung an der Dannefelder Straße getroffen. Es kam zu einer Auseinandersetzung zwischen dem Bekannten und den Autohändlern. Daraufhin flüchtete der 43-Jährige auf den Balkon und sprang von diesem herunter.

Das Falschgeld fanden die Beamten nicht, wie zuvor bekannt war, in der Wohnung, sondern bei der Überprüfung des Verletzten. In der Wohnung selbst stießen sie indes auf eine geringe Menge an Betäubungsmitteln, einen Baseballschläger sowie einen Schlagstock. Alle Gegenstände wurden sichergestellt.

Die weiteren Ermittlungen ergaben zudem, dass gegen den 43-Jährigen bereits ein offener Haftbefehl vorliegt. Über dessen Vollstreckung soll in den nächsten Stunden entschieden werden.

Sowohl von dem Bekannten des Mannes als auch den Autohändlern fehlt derweil noch immer jede Spur.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung sowie des Inverkehrbringens von Falschgeld und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Titelfoto: Thomas Schulz

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: