Besoffene stehlen Bild aus Kirche, später hinterlassen sie am Tatort eine Nachricht

Dormagen – Ein schlechtes Gewissen hat offenbar Diebe in Dormagen (Rhein-Kreis Neuss) ereilt. Die unbekannten Langfinger haben ihre Beute wenige Tage später wieder zum Tatort zurückgebracht - dazu hinterließen sie eine Nachricht.

Die aus einer Kirche in Dormagen gestohlenen Gegenstände wurden von den unbekannten Dieben wieder zurückgebracht.
Die aus einer Kirche in Dormagen gestohlenen Gegenstände wurden von den unbekannten Dieben wieder zurückgebracht.  © Polizei Rhein-Kreis Neuss

In der Nacht auf Freitag waren aus einer Kirche in Zons unter anderem ein großer Kerzenständer und ein Kreuzweg-Bild entwendet worden. Gemeindemitglieder hatten den Diebstahl bemerkt und der Polizei gemeldet.

Wie diese nun mitteilte, sind die verschwundenen Gegenstände inzwischen wieder aufgetaucht. "Sorgsam verpackt stand das Diebesgut am Kirchenschiff angelehnt", erklärten die Ermittler.

In einem anonymen Brief seien die mutmaßlichen Täter "lesbar zerknirscht" gewesen. Darin sei von einem "schwerwiegenden Fehler" die Rede. Man habe die Tat unter erheblichem Alkoholeinfluss begangen und bitte dafür um Vergebung.

Schmerzhafte Verwechslung: Teenager (17) zeigt Drängler (48) den Zeigefinger, dann fliegen die Fäuste
Polizeimeldungen Schmerzhafte Verwechslung: Teenager (17) zeigt Drängler (48) den Zeigefinger, dann fliegen die Fäuste

Die reumütigen Diebe sollen in dem Schreiben zugesichert haben, für eine offenbar während des Raubzugs beschädigte Kerze aufzukommen.

"Während die Chancen auf himmlische Vergebung (nach hier vertretener Meinung) gut stehen, sind die Ermittlungen der eingeschalteten Kriminalpolizei damit noch nicht beendet", teilten die Beamten mit.

Sie fordern die Briefschreiber dazu auf, sich persönlich bei der Polizei zu bekennen. Dies sei unter der Rufnummer 021313000 möglich.

Titelfoto: Polizei Rhein-Kreis Neuss

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: